Futter für ältere Hunde

Im Alter verbrauchen Hunde weniger Energie als im Welpenalter. Das Futter sollte dementsprechend umgestellt werden. Insgesamt sollte es 30 Prozent weniger Energie haben. Außerdem enthält die Nahrung idealerweise maximal 20 Prozent Eiweiß, und das sollte leicht verdaulich sein. Es könne zum Beispiel von Fisch, Huhn oder Pute stammen, heißt es in der Zeitschrift "Dogs".
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.