Pankow braucht Seniorenbeauftragten: Verordnete fordern Einrichtung einer Stelle

Wie fit Pankower Senioren sind, konnte man kürzlich beim Seniorensportfest 2015 sehen. Bei der Step-Aerobic bewiesen die Teilnehmer Kondition. Die älteste Teilnehmerin war 92 Jahre alt. (Foto: Bernd Wähner)

Pankow. Im Bezirk soll es künftig einen hauptamtlichen Beauftragten für Seniorenprobleme geben. Diesen Beschluss fasste die Bezirksverordnetenversammlung (BVV).

Pankow ist in der öffentlichen Wahrnehmung ein Bezirk mit einer jungen Bevölkerung. Dort leben viele Familien mit Kindern. Es wird viel über Defizite von Kindergarten- und Schulplätzen diskutiert. Aber in Pankow leben auch viele Senioren. Die Zahl der über 60-Jährigen stieg inzwischen auf 75.000. Das sind 20 Prozent aller Pankower. Und den Prognosen zufolge wird der Anteil an Senioren weiter wachsen.

Im Bezirk gibt es zwar eine Seniorenvertretung. Doch diese agiert rein ehrenamtlich. Ihre Mitglieder sind sehr engagiert. Sie bringen sich mit Ideen und Vorschlägen in die Gestaltung eines seniorenfreundlichen Bezirks ein. Doch alle anstehenden Aufgaben lassen sich nicht ausschließlich im Ehrenamt erfüllen.

Für andere Bevölkerungsgruppen gibt es im Bezirksamt bereits Beauftragte. Unter anderem gibt es einen Behinderten-, Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragten. Nun sei es Zeit, auch eine Stelle für einen Beauftragten für Seniorenprobleme zu schaffen, sind sich die Pankower Verordneten einig.

Seniorenvertretung unterstützen

Dieser soll unter anderem die ehrenamtliche Arbeit der Seniorenvertretung unterstützen. Außerdem müsse er Sprechstunden für Senioren anbieten, in denen sie ihre speziellen Anliegen, Anregungen und Probleme vortragen können. Sein Aufgabenfeld soll weiterhin die Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen, die Öffentlichkeitsarbeit zu seniorenpolitischen Themen sowie die Erarbeitung von Vorschlägen zur Verbesserung der Lebenssituation von Senioren in Pankow sein.

Altersgerechtes Wohnen, der seniorengerechte Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und die Sicherung und der Ausbau von Begegnungsstätten für Senioren – das alles sind Themen, die der Beauftragte für Seniorenprobleme im Blick haben sollte.

Die Schaffung einer Stelle soll nach der anstehenden Novellierung des Berliner Seniorenmitwirkungsgesetzes möglich werden. Dafür soll sich jedenfalls das Bezirksamt laut BVV-Auftrag einsetzen. BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.