Empor-Freude währt nur kurz

Prenzlauer Berg. Das war bitter für den SV Empor. In der 80. Minute kam die Elf des neuen Trainers Jörg Schwanke doch noch zum 1:1-Ausgleich im Auswärtsspiel beim BFC Preussen, Roman Hübner verwandelte einen Freistoß mit einem Aufsetzer ins lange Eck. Aber nur sechs Minuten später brachte Torwart Niko Varrelmann Yasin Demir zu Fall, den fälligen Elfmeter verwandelte dessen Bruder Emre zum 2:1-Sieg. In der achtminütigen Nachspielzeit hatte Empor noch eine Chance, aber diese blieb ungenutzt. Dem Sieg zu Schwankes Debüt folgte nun die erste Niederlage.

Am nächsten Sonntag tritt Empor beim 1. FC Schöneberg an (12.30 Uhr, Vorarlberger Damm).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.