Polizei warnt Jugendliche vorm Betreten der Bahnanlagen

Prenzlauer Berg. Das Umfeld des Bahnhofs Greifswalder Straße scheint auch weiterhin große Anziehungskraft auf junge Abenteurer und Graffiti-Sprayer auszuüben. Dabei ereigneten sich dort in den vergangenen Monaten bereits zwei schwere Unfälle.

Im Mai 2013 war ein neun Jahre alter Junge auf einen Kesselwagen geklettert und durch einen Stromschlag lebensgefährlich verletzt worden. Ende des Jahres verstarb ein 15-Jähriger, der ebenfalls auf einen Kesselwagen geklettert war und einen Stromschlag erlitt.

Vor wenigen Tagen nahm nun die Bundespolizei zwei junge Männer fest, die als Sprayer unterwegs waren. Sie besprühten Mauerwerk, Stromkästen, Zäune und Rohre. Zivilfahnder wurden auf die Männer aufmerksam. Die Bahnpolizei kontrollierte sie, als sie sich aus dem Staub machen wollten und nahm sie fest.

Im Zusammenhang mit den Vorfällen am Bahnhof Greifswalder Straße hat Polizeiabschnitt 16 eine neue Präventionsaktion gestartet. "Wir gehen jetzt in die Schulen im Umfeld des Bahnhofsgeländes und machen ganz gezielt auf die Gefahren aufmerksam, die das unbefugte Betreten der Bahnanlagen mit sich bringt", erklärt die Präventionsbeauftragte des Abschnitts, Lenka Arndt.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.