Digitale Prothese wird weiterentwickelt: Stipendium für drei Absolventen

Berlin: Kunsthochschule Weißensee |

Weißensee. Drei Design-Absolventen der Kunsthochschule Weißensee erhalten in diesem Jahr das EXIST-Gründerstipendium.

Mit dieser finanziellen Förderung wird es ihnen ermöglicht, ihr Projekt „Shortcut – Die digitale Prothese“ zur Marktreife zu entwickeln. Dass künstlerisch-gestalterische Projekte ein Stipendium im EXIST-Programm erhalten, ist eher eine Ausnahme. Umso erfreulicher ist für die Absolventen David Kaltenbach, Maximilian Mahal und Luxas Rex, dass sie für die Förderung mit Bundesmitteln ausgewählt wurden.

Beim Shortcut-Projekt handelt es sich um ein digitales Armband für Handamputierte. Dieses ermöglicht ihnen eine deutlich höhere Lebensqualität und mehr Beweglichkeit. Das Armband entstand im Rahmen des interdisziplinären Projektes „Artifivial Skins & Bones“ an der Weißenseer Kunsthochschule im Fachgebiet Produkt-Design. In diesem wurde mit der Ottobock HealthCare GmbH und dem Fab Lab Berlin kooperiert.

Das EXIST-Gründerstipendium wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zur Verfügung gestellt und vom Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Es dient der Förderung innovativer technologieorientierter Gründungsvorhaben und wird für jeweils ein Jahr vergeben. BW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.