"Wir haben uns nicht belohnt": TuS Makkabi verliert trotz starker Leistung gegen die Füchse

Der TuS Makkabi - hier Florian Kunze (blau) - musste sich trotz starker Leistung den Füchsen mit 0:1 geschlagen geben. (Foto: Nittel)

Westend. Der TuS Makkabi hat zum Rückrundenstart in der Fußball-Landesliga eine äußerst unglückliche Niederlage hinnehmen müssen: Am 15. Februar unterlag die Truppe um Trainer Frank Diekmann den Füchsen Berlin trotz einer sehr engagierten Leistung mit 0:1 (0:1).

Aus zwei Gründen ist diese Pleite besonders bitter: Zum einen mussten die Gastgeber auf der Julius-Hirsch-Sportanlage nach einer Roten Karte für Hüseyin Sapmaz nach nur 120 Sekunden für insgesamt 88 Minuten mit einem Mann weniger auskommen - und dennoch hatte Makkabi deutlich mehr Spielanteile und die besseren Torchancen. Zum anderen wurde dem TuS ein glasklarer Treffer wegen eines vermeintlichen Foulspiels nicht anerkannt.

"Wir haben uns nicht belohnt - weder für den großen Aufwand, den wir betrieben haben, noch für die über weite Strecken klare Feldüberlegenheit", erklärte Coach Frank Diekmann, der erst in der Winterpause Trainer Dennis Kutrieb abgelöst hatte. Sein Debüt als Chef an der Seitenlinie hätte nicht unglücklicher beginnen können: TuS-Außenverteidiger Hüseyin Sapmaz versuchte im eigenen Strafraum in höchster Not zu klären, traf aber nicht den Ball, sondern den gegnerischen Angreifer. "Er hat mir gesagt, dass er nicht den Ball getroffen hat. Deshalb geht die Entscheidung des Schiedsrichters in diesem Fall völlig in Ordnung: Elfmeter und, weil er eine Torchance verhindert hat, Rote Karte", äußerte sich Diekmann erfrischend ehrlich. Steven Haubitz verwandelte den Strafstoß für die Füchse zum 0:1.

Doch in der Folge zeigte der TuS nicht zuletzt aufgrund einer großen Laufbereitschaft ein klasse Spiel und kam zu guten Torchancen: Zunächst scheiterte Dario Greiser in aussichtsreicher Position. Die größte Chance zum Ausgleich vergab Jesucristo Kote Lopez, als er völlig freistehend nicht gegen die Laufrichtung von Füchse-Schlussmann Philip Schomanski abschloss, sondern sich für die andere Ecke entschied und dem Torhüter Gelegenheit zu einem großartigen Reflex gab. Kurz vor dem Abpfiff waren es erneut Kote Lopez mit einem gut getretenen Freistoß und Florian Kunze, die Chancen zum Ausgleich ungenutzt ließen.

Aber da war ja noch die ärgerlichste Szene des Tages: Nach einer Flanke war der eingewechselte Dmytro Khorolskye höher gesprungen als Füchse-Keeper Schomanski und hatte den Ball zum vermeintlichen Ausgleich ins Netz geköpft. Doch zum Entsetzen der Gastgeber und zum Erstaunen der Zuschauer hatte Schiedsrichter Christian Tendyck ein Foul des Angreifers gesehen und den Treffer nicht gegeben. "Ich mache meiner Mannschaft heute keinen Vorwurf: Sie hat sehr gut gearbeitet, trotz Unterzahl überlegen agiert, nicht eine Minute nachgelassen, sich einfach nur nicht belohnt."

In der Tabelle rutschte der TuS auf Platz zehn ab. Nach oben ist der Zug abgefahren. Um noch in Abstiegsgefahr zu geraten, ist die Truppe eigentlich viel zu gut besetzt. Doch was bleibt als Saisonziel? "Die Vorgabe des Vorstandes war und ist, dass eine Entwicklung der Mannschaft zu sehen sein muss. Wir haben herausragende Individualisten, müssen aber auch im gruppen- und mannschaftstaktischen Bereich vorankommen. Und daran werden wir hart arbeiten."


Michael Nittel / min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.