Bund fördert Kultur: Gipsformerei und jüdisches Zentrum bekommen Geld

Charlottenburg-Wilmersdorf. Nach Bewilligung im Haushaltsausschuss dürfen sich Berliner Kultureinrichtungen ab 2017 auf finanzielle Hilfen in Höhe von 36 Millionen Euro freuen.

Auch im Bezirk kommt ein Teil dieser Gelder an: So erhält die Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berlin am Schloss Charlottenburg bis zu 1,66 Millionen Euro für eine Neuausrichtung ihres Programms. Und ein Neubaus des Jüdischen Campus an der Münsterschen Straße in Wilmersdorf rückt jetzt ebenfalls näher. Das dortige „Jüdische Bildungszentrum Chabad Lubawitsch Berlin“, unter dem Vorsitz von Rabbiner Jehuda Teichtal im Jahre 1996 gegründet, soll im Jahr 2017 sowie im Haushaltsjahr 2018 jeweils eine Million Euro vom Bund erhalten, erklärt Klaus-Dieter Gröhler (CDU), Mitglied im Haushaltsausschuss und Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Charlottenburg-Wilmersdorf. tsc
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.