Telefongeld für Kiezmütter

Charlottenburg-Wilmersdorf. Sie helfen Familien, die mit Gepflogenheiten des bürokratischen Alltags überfordert sind, leisten ihren Beitrag zur Flüchtlingshilfe. Und eines der wichtigsten Arbeitsinstrumente der Kiezmütter und Väter in Charlottenburg-Wilmersdorf ist das Diensthandy. Was bei ihren Telefonaten an Kosten entsteht, zahlten sie bisher aus eigener Tasche. Nun beschloss der BVV-Sozialausschuss auf Antrag der SPD, dass sich der Bezirk um eine andere Lösung bemühen soll. Denkbar sind zusätzliche Zahlungen des Projektträgers oder Geld aus dem Landeshaushalt.


Thomas Schubert / tsc
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.