Charakteristische Unterschrift

Wie muss eine Unterschrift aussehen, damit sie als ordnungsgemäß gilt? Mit dieser Frage hat sich der Bundesgerichtshofs in Karlsruhe beschäftigt. Lesbar muss die Schrift nicht sein, entschieden die Richter. Wichtig sei nur, dass der Schriftzug individuell und charakteristisch sei (Az.: V ZB 203/14). Darüber berichtet die "Neue Juristische Wochenschrift". Die Nachahmung muss erschwert sein. Unter Umständen darf man auch mit einer "Schlangenlinie" unterzeichnen, wenn man sie immer verwendet. mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.