Wohnung war gefährdet

Marzahn-Hellersdorf. Als sich Carmen G. bei der Kummer-Nummer meldete, wusste sie nicht mehr ein noch aus. Ihr 25 Jahre alter Sohn hatte endlich einen Ausbildungsplatz gefunden. Im September begann er seine Lehre. Dadurch geriet er jedoch in finanzielle Schwierigkeiten.

Denn das Arbeitslosengeld II wurde letztmals Anfang August ausgezahlt, sein erstes Gehalt erhielt er aber erst Mitte Oktober. Anfang September wurde zwar noch die Berufsausbildungsbeihilfe überwiesen, aber sie reichte nicht für Miete und Lebensunterhalt. Damit ihr Sohn seine Wohnung nicht verliert, sprang Carmen G. ein. Außerdem stellten die beiden einen Antrag beim Jobcenter Marzahn-Hellersdorf auf Kostenübernahme der Unterkunft.

Als Frau G. und ihr Sohn aber zum wiederholten Male längst bekannte Unterlagen einreichen sollten und auch ihr Konto überzogen war, nahmen sie Kontakt mit der Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus auf. Das Büro von Niels Korte machte das Jobcenter auf die Dringlichkeit des Falles aufmerksam. Nach kurzer Zeit konnte Frau G. von der erfolgten Zahlung berichten.

Sie haben ein Problem mit Ämtern und Behörden? Die Kummer-Nummer erreichen Sie unter 23 25 28 37 (Di und Do 14.30-16.30 Uhr) oder E-Mail: kontakt@kummer-nummer.de.

/
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.