Sportartikelkaufhaus und Karnevalsshop eröffnen

Herbert Geiss, Inhaber der Kostümfirma Deiters, in seinem neuen Berlin-Geschäft in den Rathauspassagen. (Foto: Deiters)

Mitte. Nach monatelangem Leerstand ist das Obergeschoss in den Rathauspassagen fast wieder komplett vermietet. Im Frühjahr eröffnet der französische Sportartikelhersteller und -händler Decathlon seine erste Berliner Filiale.

Der Sportfilialist bietet rund 35.000 Sportartikel für über 70 Sportarten. Die Franzosen entwickeln, produzieren und vertreiben ihre hauseigenen Marken "Passion Brands". Dadurch soll das Preis-Leistungsverhältnis bei Decathlon (bedeutet Zehnkampf auf griechisch) besonders gut sein. Decathlon-Deutschlandgeschäftsführer Javier López Segovia nennt das Konzept "die Demokratisierung des Sports". Das Sportkaufhaus wird 6000 Quadratmeter im 10.000 Quadratmeter großen Obergeschoss beziehen. Anfang Oktober hat bereits auf 2000 Quadratmetern die Firma Deiters ihre erste Berlin-Dependance in den Rathauspassagen eröffnet. Das Kölner Familienunternehmen kennt im Rheinland jeder; die Firma ist die Nummer Eins für Karnevalskostüme und verkauft auch Kostüme und Accessoires rund um die Themen Oktoberfest, Halloween, Weihnachten, Feiern und Party. Inhaber Herbert Geiss glaubt an die Karnevalslust der Berliner und möchte "tatkräftig helfen, den 2014 ausgefallenen Karnevalszug wiederzubeleben."

Für die restlichen 2000 Quadratmeter gibt es mehrere Interessenten. "Derzeit laufen die Mietverhandlungen", sagt Steffi Pianka von der Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM), der die Rathauspassagen gehören. Der WBM war vor einem Jahr der langjährige Ankermieter Auto Tipp abhanden gekommen. Das Autoteile-Kaufhaus musste wegen Insolvenz schließen. Wie Pianka sagt, gab es schon länger mehrere Interessenten, doch die WBM habe erst Mitte des Jahres im Rahmen des Insolvenzverfahrens wieder Zugriff auf die Verkaufsetage bekommen.

Im Erdgeschoss der Rathauspassagen ist alles vermietet. Hier gibt es 30 Läden auf rund 8000 Quadratmeter Fläche. Dazu kommt die Bowlingbahn mit rund 2200 Quadratmeter im Untergeschoss.

Vor über zehn Jahren wollte der Handelsriese Wal-Mart in die Rathauspassagen ziehen. Doch die Amerikaner ließen 2003 ihre Ladenpläne am Alex sausen. Die Verkaufsfläche stand lange leer, auch weil der neue Ankermieter, Kaufland, Ende 2004 seine Mietverhandlungen abbrach. Auto Tipp hatte im Sommer 2005 sein Kfz-Schrauberkaufhaus eröffnen. Der Ersatzteile-Spezialist war acht Jahre am Alexanderplatz.


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.