Mohamed ist tot, Mörder hat auch Elias umgebracht

Moabit. Wochenlang hat die Polizei mit Hochdruck nach Mohamed Januzi gesucht. Mit der Festnahme des mutmaßlichen Täters hat der Fall ein tragisches Ende genommen. Das Kind ist tot.

Die Leiche des Vierjährigen wurde im Kofferraum des Autos des Täters gefunden. Der entscheidende Hinweis kam von dessen Mutter. Diese habe nach der Veröffentlichung eines Videos, das ihren Sohn zeigt, die Polizei verständigt und erklärt, ihr Sohn habe sich ihr gegenüber offenbart. Das teilte die Staatsanwaltschaft noch am selben Tag mit.

Mohamed verschwand am 1. Oktober an der Hand seines Entführers vom Gelände des Lageso an der Turmstraße. Die 28 Jahre alte Mutter des vermissten Kindes war mit ihren drei Kindern dort gewesen. Die Familie kam vor rund zwei Jahren aus Bosnien nach Berlin.

Der 32-Jährige Mann aus der Nähe von Jüterbog (Teltow-Fläming) hat gestanden, Mohamed sexuell missbraucht und dann aus Angst vor Entdeckung mit einem Gürtel erdrosselt zu haben. Laut der Märkischen Allgemeinen heißt der Täter Silvio S.

Silvio S. hat aber nicht nur den kleinen Mohamed umgebracht. In seiner Vernehmung in der Nacht zum 30. Oktober gestand der junge Mann, auch den seit Juli vermissten sechsjährigen Elias aus Potsdam ermordet zu haben. Nach seiner Leiche wird in einer Kleingartenkolonie in Luckenwalde gesucht.

Mittes Jugendstadträtin Sabine Smentek (SPD) sorgt sich seit Wochen um das Kindeswohl vor dem Lageso. Erst vor wenigen Tagen beklagte die Stadträtin bei einer SPD-Veranstaltung, sie habe keine rechtliche Handhabe gegen das Landesamt. KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.