Beeindruckende Bilder aus Angkor Wat: Der Club Asiaticus zeigt eine neue Ausstellung

In der neuen Ausstellung zeigt Hoai Thu Kunstwerke, die Apsara-Tänzerinnen darstellen. (Foto: Bernd Wähner)
Berlin: Club Asiaticus |

Prenzlauer Berg. Während bei uns das neue Jahr bereits einige Wochen alt ist, hat es in Ostasien gerade erst begonnen. Begrüßt wurde es traditionell mit dem Tet-Fest. Der Verein „Vinaphunu“ feierte dieses im Club Asiaticus in der Schönfließer Straße 7 und läutete das „Jahr des Hahns“ ein.

Traditionell wurde im Club Asiaticus zu diesem Fest auch eine neue Ausstellung eröffnet. Diese entführt die Besucher dieses Mal nach Kambodscha. „Vor einiger Zeit unternahmen wir mit einigen unserer Mitglieder eine Reise dorthin. Unser Ziel war Angkor Wat, die berühmte Tempelanlage, die Unesco-Weltkulturerbe ist“, so die Klubleiterin Hoai Thu. „Ich war bereits dreimal dort. Von der Architektur und von den unzähligen Skulpturen und Reliefs war ich jedes Mal begeistert. Immerhin zählt diese Tempelanlage zu den größten Sakralbauten dieser Welt.“

Ihre Faszination versuchte Hoai Thu in Bildern festzuhalten. Sie fotografierte unzählige Details. Eine Auswahl dieser Fotos zeigt sie nun in der neuen Ausstellung im Club Asiaticus. Diese Bilder korrespondieren in der Ausstellung mit großformatigen Prägekunstdrucken, die die Vinaphunu-Vereinsmitglieder aus Kambodscha mitbrachten. Auf diesen Drucken sind Apsara-Tänzerinnen dargestellt. Der Legende nach sind die Apsaras Wesen des Himmels, des Wassers und zugleich Göttinnen der Fruchtbarkeit. Wenn sie herumtollen und singen, dann ist Erntezeit, alles blüht und vermehrt sich. Die Reliefdrucke wurden von kambodschanischen Künstlern aus handgeschöpftem Papier mit Gold- und Silberschimmer angefertigt. „Mit dieser edlen Herstellung wollen die Künstler die Schönheit der Apsara-Tänzerinnen wiedergeben“, so Hoai Thu.

Mit der neuen Ausstellung möchte der Club Asiaticus wiederum einen kleinen Einblick in die Kultur und die Geschichte eines asiatischen Landes geben. Sie kann bis Mitte März täglich von 17 bis 22 Uhr besichtigt werden. Bei einem Besuch kann man auch gleich den Club Asiaticus kennenlernen. „Wir sind ein Treffpunkt für Vietnamesen, die in Berlin leben. Bei uns können sich aber auch alle Berliner über das Leben in Asien informieren“, sagt Hoai Thu. Unter anderem steht im Klub eine Bibliothek mit etwa 10 000 Bänden in vietnamesischer Sprache zur Verfügung. Wer mehr über das Vietnam und seine Kultur wissen möchte, findet aber auch viele Bücher in deutscher Sprache. BW

Weitere Informationen gibt es unter  441 50 90 und auf www.vinaphunu.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.