Stiftung hofft auf viele Spender

Berlin: Pfefferberg |

Prenzlauer Berg. Die Stiftung Pfefferwerk setzt ihre Leseaktion zugunsten von Flüchtlingsprojekten fort. Am 25. März wird sie mit einer großen Lesung auf dem Pfefferberg ihren Abschluss finden.

Mit der Aktion möchte die Stiftung Geld für Bildungs- und Beschäftigungsangebote für Flüchtlingsfamilien sammeln. Es sind Menschen willkommen, die anderen vorlesen. Für diese Leseleistung lassen sie sich von Sponsoren "entlohnen". Die jeweilige Spende geht auf das Konto der Leseaktion. Sämtliche Einnahmen kommen Initiativen zur direkten Unterstützung von Flüchtlingen in Berlin zugute.

In den zurückliegenden Tagen unterstützten zum Beispiel die Autorinnen Doris Bewernitz und Julia Christ mit einer Lesung aus ihrem Krimi "Die Schlange von Shenzhen" die Aktion. Auch das Pankower Abgeordnetenhausmitglied Stefan Gelbhaar (Bündnis 90/Die Grünen) las zugunsten des Projekts. Weitere Vorleser sind willkommen. Sie finden nähere Informationen auf http://www.stpw.org/aktuelles, 67 30 54 54.

Die Abschluss-Lesung beginnt am 25. März 19.30 Uhr im Haus 13 auf dem Pfefferberg, Schönhauser Allee 176. Dafür konnten die renommierten und mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Autoren Emine Sevgi Özdamar und Peter Wawerzinek gewonnen werden. Sie bitten um acht Euro Eintritt zugunsten der Leseaktion.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.