Senatsverwaltung stellt ebenfalls Strafanzeige gegen Ex-Verordneten

Spandau. Gegen den früheren Bezirksverordneten Uwe Bröckl (SPD) liegt mittlerweile eine dritte Strafanzeige vor. Sie kommt von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung.

Dort bestätigt Sprecherin Daniela Augenstein, die Anzeige Anfang voriger Woche bei der Staatsanwaltschaft Berlin gestellt zu haben. Weitere Details nannte sie wegen des laufenden Verfahrens nicht. Uwe Bröckl wird vorgeworfen, Fördermittel zweier Vereine veruntreut zu haben. Die dürften zu einem Großteil aus der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung geflossen sein. Die beiden ersten Anzeigen stammen von "Spandau-Neustadt e.V." und dem Verein "Stark ohne Gewalt". Im erstgenannten Verein war Bröckl erster Vorsitzender, im zweiten Kassierer. Dem Verein Spandau-Neustadt waren Unregelmäßigkeiten aufgefallen. Dort geht man von einem Schaden in fünfstelliger Höhe aus, der mutmaßlich durch Überweisungen vom Vereins- auf ein Privatkonto entstand. Nach den Vorgängen bei Spandau-Neustadt nahm sich auch der Vorstand von "Stark ohne Gewalt" seine Bücher vor. In beiden Vereinen ist die Prüfung seitens der Staatsanwaltschaft noch nicht abgeschlossen.

Uwe Bröckl war am 23. Juni von allen politischen Ämtern zurückgetreten.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.