Ortschronist der Gartenstadt
Klaus Pegler entdeckt immer Neues

Für den Frohnauer Jubiläumsband lieferte Klaus Pegler vor zehn Jahren viele Texte.
2Bilder
  • Für den Frohnauer Jubiläumsband lieferte Klaus Pegler vor zehn Jahren viele Texte.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler
Corona- Unternehmens-Ticker

Wann immer ein Text zu einem historischen Thema mit Frohnau-Bezug in der Berliner Woche erscheint, gibt es freundliche Ergänzungen von Klaus Pegler.

Die Beschäftigung mit der Frohnauer Geschichte ist für Klaus Pegler eine Selbstverständlichkeit. So selbstverständlich, dass er gar nicht mehr richtig sagen kann, wie alles anfing. Außer, dass er sich für die Frohnauer Kirchengemeinde schon immer mit der Geschichte des Ortsteils befasste und irgendjemand mal sagte: „Schreib das doch auf.“

Der bekannteste Anreger war wiederum der langjährige Berlin-Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Peter-Jochen Winters, der 2010 zum 100-jährigen Jubiläum der Gartenstadt ein Buch herausgab. Auch hier lief es so: Pegler lieferte erst einen Text, dann wurden es immer mehr.

Erst kürzlich erinnerte er die Berliner Woche anlässlich der Online-Bezirksausstellung zu 100 Jahre Groß-Berlin daran, dass der Schweizer Architekt Otto Rudolf Salvisberg, der maßgeblich am Entwurf der Weißen Stadt in Reinickendorf beteiligt war und das markante Brückenhaus über die Aroser Allee baute, auch in Frohnau seine Spuren hinterließ. Er schuf 1911 an der Frohnauer Straße 144A das „Haus Winkler“ für den Kaufmann Carl Winkler. Nach dem Zweiten Weltkrieg beschlagnahmte die französische Schutzmacht das Gebäude und nutzte es als Arztpraxis und Lazarett. Erst 1953 durfte der damalige Besitzer, der Rechtsanwalt und Notar Dr. Walter Sachse, wieder in sein Haus zurück.

Ein anderes Beispiel, wie Pegler zu seinen Themen kommt: 2004 durchquerte er den Panama-Kanal. Dort wurde an der Jahrhundertbrücke gebaut. Pegler fiel dabei das Firmenschild des Baukonzerns „Bilfinger und Berger“ auf. Später stieß Pegler auf den Namen von Julius Berger. Der fand in den 1910er -Jahren auf dem Gelände der zu errichtenden Villenkolonie Frohnau große Sandberge vor, die er für die Anlage von Eisenbahnstrecken nutzte. Dem erfolgreichen Bauunternehmer war ein übles Schicksal beschieden. Wegen seiner jüdischen Abstammung von den Nationalsozialisten verfolgt, starb er 1943 kurz nach seiner Frau Flora im Konzentrationslager Theresienstadt an Hunger und Entkräftung.

Die Zufälle, die Pegler auf seine historischen Themen brachten, prägten auch sein Leben. Nach dem Abitur am Georg-Herwegh-Gymnasium ging der 1938 geborene Pegler mit zwei Stipendien in die USA. Dass er dann am Humboldt-Gymnasium außer Englisch auch Russisch unterrichtete, war wieder ein Zufall. Man hatte ihm als zweite Sprache Chinesisch vorgeschlagen, doch das war ihm zu exotisch.

Für den Frohnauer Jubiläumsband lieferte Klaus Pegler vor zehn Jahren viele Texte.
1911 erbaute Otto Rudolf Salvisberg das versteckt liegende Haus Winkler.
Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 633× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 242× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 129× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen