Politiker fordert mehr Entwässerung
Schmidt: „Senat verhöhnt Anwohner“

Stehendes Wasser in der Rabenstraße.
  • Stehendes Wasser in der Rabenstraße.
  • Foto: Büro Stephan Schmidt
  • hochgeladen von Christian Schindler

Der CDU-Abgeordnete Stephan Schmidt sieht den Senat in der Verantwortung, für Konradshöhe und Tegelort ein neues Konzept zur Straßenentwässerung zu entwickeln.

Mit einer schriftlichen Anfrage hatte der Politiker die konzeptionellen Vorstellungen des Senats hinsichtlich der Straßenentwässerung in Konradshöhe und Tegelort abgefragt. Im Ergebnis hält Schmidt fest, dass der Senat dazu weder über ein Konzept verfüge, noch anstrebe, eines zu entwickeln: „Nach den Vorstellungen der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, soll das Regenwasser dort versickern, wo es niedergeht. Leider lässt man dabei außer Acht, dass die Bevölkerungszahl und damit auch die Verdichtung der Bebauung in den vergangenen Jahrzehnten erheblich gestiegen ist. Die damit einhergehende gestiegene Versiegelung der Flächen sorgt gemeinsam mit dem Klimawandel für neue Herausforderungen.“

Wasser versickert einfach nicht

Schmidt kommentiert die Antworten des Senats auf seine Weise: „Konradshöhe und Tegelort mögen aus Sicht einer Senatsverwaltung irgendwo weit draußen in den Reinickendorfer Wäldern liegen. In der Realität wohnen hier über 6000 Menschen, die als Bürger der Stadt Berlin ein Anrecht auf zivilisierte Straßenverhältnisse als Teil ihrer Grundversorgung haben. Davon kann aber vielerorts keine Rede sein. An manchen Straßenkreuzungen entstehen selbst bei normalem Regen riesige Pfützen und die Straße ist zu Fuß oder mit dem Rad nicht mehr passierbar. Oft ist das Wasser erst nach Tagen wieder weggetrocknet.“

Das stehende Wasser ist auch der Senatsverwaltung bekannt. Gleichwohl beharrt sie auf dem Prinzip der Versickerung. Eine vollständige Übersicht der Versickerungsbecken und Drainagen liege dem Senat ohnehin nicht vor. Schmidt meint, dass offensichtlich die vom Senat beschriebenen Versickerungsmöglichkeiten bei weitem nicht mehr ausreichen, um der Situation Herr zu werden. In der Antwort auf seine Fragen sieht Schmidt eine Verhöhnung der Menschen in seinem Wahlkreis.

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.