Das 110. Jubiläum der Köpenickiade wird gefeiert

Jürgen Hilbrecht bringt seit über 20 Jahren die Geschichte des Schusters Wilhelm Voigt. (Foto: Ralf Drescher)

Köpenick. Ob Köpenick auch ohne den Auftritt des Schusters Wilhelm Voigt berühmt geworden wäre, mag Spekulation bleiben. Allerdings hat der Kassenraub 1906 den Namen der Stadt am Rande Berlins in alle Welt getragen. Deshalb soll das 110. Jubiläum der Köpenickiade gefeiert werden.

Seit über 20 Jahren schlüpft der Schauspieler Jürgen Hilbrecht (73) immer wieder in die Rolle des falschen Hauptmanns. Zum 100. Jahrestag hatte er sich von den Autoren Felix Huby und Hans Münch "Das Schlitzohr von Köpenick“ sozusagen auf den Leib schreiben lassen. Darin spielt Hilbrecht 15 Rollen – neben dem Schuster und dem falschen Hauptmann auch Polizeibeamte, Gefängnisaufseher, seine Freundin und selbst seinen Vater. Nächster Termin ist am 3. März um 19 Uhr im Bürgerhaus Grünau, Regattastraße 141. Weitere Informationen bei Jürgen Hilbrecht unter  533 48 48.

Kostenlos, aber ganz sicher nicht umsonst, sind die Auftritte der Köpenicker Hauptmanngarde. Mitte März (mittwochs und sonnabends 11 Uhr) geht es auf dem Rathaushof wieder los. Dann gibt der Verein die Geschichte in einer 20-minütigen Kurzfassung, mit Verhaftung des Bürgermeisters, Kassenraub und viel Tschingderassa (Information unter  64 16 74 31).

Wer das Musical „Hauptmann von Köpenick“ im vorigen Jahr nicht gesehen hat, der sollte das unbedingt nachholen. Regisseur Heiko Stang hat den Rathaushof bereits reserviert, am 24. Juni geht es los. Bis zum 30. August spielen, tanzen und singen die Ensemblemitglieder dann die von Carl Zuckmeyer aufgeschriebene Geschichte. Auch in diesem Jahr steht wieder Maximilian Nowka auf der Bühne, der bereits 2015 als Schuster und falscher Hauptmann brillierte. Mehr unter www.hauptmann-musical.de.

Am Originalschauplatz im Kassenraum des Rathauses gibt es die Ausstellung zur Geschichte des falschen Hauptmanns. Diese wird derzeit überarbeitet. Am 16. Oktober 15.30 Uhr – zur überlieferten Zeit der Köpenickiade – wird sie eröffnet. Derzeit ist noch die Fassung von 1995 zu sehen, zu den Öffnungszeiten des Rathauses gleich neben der Pförtnerloge.

Comic-Zeichner Achim Purwin hat den Hauptmann als Witzfigur gezeichnet. Dafür ist er sogar den Weg von Wilhelm Voigt mit der S-Bahn abgefahren. Den Comic gibt es bei ihm unter  636 85 31, beim Tourismusverein am Schlossplatz, im Büchereck, Baumschulenstraße 11, und in der Universum-Buchhandlung, Grünstraße 14.

Wer auch mal „Hauptmann“ sein möchte, der sollte sich den 18. Juni vormerken. Seit 1961 erinnert man im Bezirk alljährlich mit dem Volksfest „Köpenicker Sommer“ an den Streich und da werden noch „Mitläufer“ gesucht. Der Heimatverein will Umzugsteilnehmer mit den Konterfeis früherer und aktueller Hauptmanndarsteller auf die Straße bringen. Und auch für Ihre Ideen ist noch Platz im Festumzug, rund 1000 Teilnehmer können mitmachen. Infos dazu unter  902 97 27 60. RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.