Porta eröffnet im Frühjahr 2017: Grundsteinlegung für das 23. Einrichtungshaus an der B1/B5

Die Unternehmensmitinhaber Achim Fahrenkamp und Birgit Gärtner (Mitte) sowie die Geschäftsleitung legten gemeinsam mit Bezirkspolitikern den Grundstein für das 23. Porta-Einrichtungshaus. (Foto: Sabine Kalkus)

Es geht zügig voran auf der Baustelle an der Mahlsdorfer Straße, Kreuzung Pilgramer Straße. Bereits im zweiten Quartal 2017 will Porta hier „ein Einrichtungshaus auf Weltstadtniveau“ eröffnen.

Birgit Gärtner, Mitinhaberin der Porta-Unternehmensgruppe zeigt sich zur feierlichen Grundsteinlegung für das neue Porta-Einrichtungshaus zuversichtlich und verspricht weiter: „viele Überraschungen für die Kunden in Berlin.“ Längst haben die Bauarbeiten für den Neubau die nächste Phase erreicht. Noch vor Jahresende sollen 90 Prozent der Außenhülle und des Dachs fertiggestellt werden. Im Anschluss beginnt der Innenausbau. 50 Millionen Euro investiert Porta dafür am neuen Standort. Insgesamt werden mehr als 300 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Dazu führt Geschäftsleiterin Daniela Wenzlaff derzeit Gespräche mit zukünftigen Mitarbeitern. „Noch sind Bewerbungen herzlich willkommen“, sagt sie. Doch schon jetzt steht fest: „Unsere Mitarbeiter sind die Seele des Unternehmens“, so Kurt Jox, Sprecher der Geschäftsführung. Bürgermeister Stefan Komoß sieht auch die soziale Komponente des Engagements der Porta-Unternehmensgruppe: „Hier werden nicht nur Arbeitsplätze in der Region geschaffen, sondern auch in gesellschaftliche Belange investiert.“

Der Grundsteinlegung am letzten Donnerstag war bestes Sonnenwetter beschieden. „Jetzt hoffen wir auf einen milden Winter“, so Kurt Jox.

Schließlich soll der Bau der späteren 64.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche auch weiter planmäßig vorangetrieben werden. sabka
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.