Stadtführer macht Lust auf den Bezirk

Die Bockwindmühle ist die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit im Bezirk. Der neue Stadtführer, den Stadtrat Christian Gräff vorstellte, wirdmet der Mühle mehrere Seiten. (Foto: hari)

Marzahn. Das Bezirksamt wirbt auf neue Weise für den Tourismus im Bezirk. Es hat erstmals einen eigenen Stadtführer Marzahn-Hellersdorf herausgegeben.

„Der Stadtführer soll Lust auf Marzahn-Hellersdorf machen und zeigen, dass hier wirklich was los ist“, sagt Christian Gräff (CDU), Stadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung. Die Geschichte der Dörfer Marzahn, Hellersdorf, Biesdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf und deren Sehenswürdigkeiten sowie deren Angebote für Touristen werden ausfürhlich dargestellt. Hervorgehobene Themen sind die IGA Berlin 2017, Schloss und Schlosspark Biesdorf, das Gründerzeitmuseum und der Skywalk (Aussichtsplattform) der Degewo auf dem Dach eines Doppelhochhauses in der in der Raoul-Wallenberg-Straße.

In dem Kapitel „Wandern und Radfahren“ werden 19 Routen dargestellt. Diese finden sich zusammen mit einer Auswahl der Sehenswürdigkeiten auf einer aufklappbaren Karte. Im Kapitel „Spiel und Spaß für Kids“ werden spezielle Angebote für Familien mit Kindern vorgestellt. Die Autoren machen auch einen Vorschlag für eine Tour durch den Bezirk unter dem Motto „ein perfekter Tag“.

Nicht ganz so glänzend wie der Einband des Stadtführers ist die Entwicklung des Tourismus im Bezirk. Die Zahl der Hotels und Pensionen ist in den zurückliegenden beiden Jahren von 23 auf 19 gesunken und auch die Zahl der der Gäste von rund 85 000 auf rund 80 000. Dafür stieg der Zahl der Übernachtungen von 221 000 auf fast 227 000 an. Im Vergleich blieben 2015 die Touristen ein wenig länger im Bezirk. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer stieg von 2,6 auf 2,8 Tage.

„Es mangelt dem Bezirk nicht an Attraktivität, sondern an Hotels mit größerer Bettenzahl“, erläutert Gräff. Der Bus-Tourismus gehe weiter an Marzahn-Hellersdorf vorbei oder hindurch, weil die einheimischen Reiseunternehmen kaum Partner haben. Erst durch die IGA würden die Weichen für den Tourismus neu gestellt.

Der Stadtführer Berlin Marzahn-Hellersdorf hat das handliche Format einer Taschenausgabe, in der die wichtigsten Attraktionen des Bezirks auf 88 Seiten in zwei Sprachen, Englisch und Deutsch, zusammengefasst sind. Dazu gibt es ein Verzeichnis von Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants und Cafés. Die Erstauflage hat 3000 Exemplare. Zur IGA wird er wahrscheinlich aktualisiert. Er ist kostenlos und über die Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes erhältlich. hari

Mehr Infos unter www.wirtschaftsförderung-mh.de.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.