"Ein Wagnis in schwieriger Zeit"
Die Typ IIR GmbH in Marzahn stellt medizinische Masken her

Nico Feichtinger, Geschäftsführer der Typ IIR GmbH, präsentiert eine der bis zu 700 000 Masken, die das Unternehmen pro Monat herstellt.
6Bilder
  • Nico Feichtinger, Geschäftsführer der Typ IIR GmbH, präsentiert eine der bis zu 700 000 Masken, die das Unternehmen pro Monat herstellt.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Die Corona-Pandemie hat viele Unternehmen in existenzielle Nöte gebracht. Auf die Günter Zülsdorf GmbH im Schkopauer Ring 22 trifft dies jedoch nicht zu. „Wir hatten keine Ausfälle“, sagt Geschäftsführer Nico Feichtinger (42). Mitten in der Krise gründete er sogar eine neue Firma, um medizinische Masken herzustellen. Es war ein Wagnis in einer schwierigen Zeit.

Eigentlich ist das Unternehmen, 1984 in einer Garage in Marzahn gegründet, spezialisiert auf die Errichtung, Wartung und Instandhaltung von Lüftungs-, Klima-, Elektro-, Abfallentsorgungs-, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen. Doch im April 2020, in der ersten Welle der Pandemie, folgte er einem Aufruf der Bundesregierung und stieg in die Maskenproduktion ein. Feichtinger stellte fünf neue Mitarbeiter ein und gründete die „Typ IIR GmbH“, benannt nach dem Maskentyp, den er jetzt in einer Stückzahl von bis zu 700 000 im Monat produzieren lässt.

Rat vom Fraunhofer-Institut

Als Starthilfe nutzte er neben eigenen Rücklagen eine Förderung der Investitionsbank Berlin. „Wir haben dann gut fünf Monate gebraucht, um alles auf die Beine zu stellen“, erzählt er. Maschinen und Rohstoffe mussten eingekauft werden. Zertifizierungen wurden benötigt, die Masken mussten im Labor geprüft werden. Auf dem Weg dorthin ließ er sich vom Fraunhofer-Institut beraten. „Die ersten Monate waren schon holprig. Wir hatten am Anfang Probleme mit der Maschine. Viele Einzelteile fielen aus“, blickt er zurück. Ein völlig neues Produkt herzustellen, sei überhaupt nicht einfach gewesen. „Es hat uns viel Zeit und Geld gekostet. Das alles war eine große Herausforderung für uns.“ Projektleiter Björn Demme (35) hat noch gut in Erinnerung, wie sie nächtelang in der Firma gesessen und getüftelt haben. Die vielen schlaflosen Nächte hätten sich aber gelohnt. „Unser Erfahrungsschatz ist wahnsinnig gewachsen. Wir haben mal unsere Blase verlassen, was sehr spannend war, und ein großes Netzwerk dadurch aufgebaut.“

Wasserabweisend und mit Spritzschutz

Nur mit der obligatorischen Maske, Kittel, Haarnetz und speziellen Schuhen darf der Produktionsraum betreten werden. Dort sind drei große Trommeln zu sehen. Über sie werden die einzelnen Vliesstoffe in einer Maschine zusammengeführt. Die Herstellung erfolgt nach dem sogenannten Meltblown-Verfahren. Dabei wird eine Extraschicht zur Bakterienfiltration eingearbeitet, die zusätzlichen Schutz bietet. Im Anschluss werden die Ohrenbänder in einer zweiten Maschine ultraschallverschweißt, bevor sie gebrauchsfertig auf dem Fließband landen. Die Masken vom Typ IIR werden beispielsweise im OP-Saal und von Zahnärzten genutzt, weil sie wasserabweisend sind und einen Spritzschutz bieten. „Es handelt sich um ein Medizinprodukt der Klasse eins und keine Communitymaske, die in jedem Spätkauf erhältlich ist“, sagt Nico Feichtinger. Zu seinen Kunden zählen große Industriebetriebe, außerdem Pflegeeinrichtungen, Apotheken, Speditionen und Online-Händler.

Rückschlag nach Gerichtsurteil

Geärgert hat sich der Geschäftsführer über „den riesigen Hype um die FFP2-Masken“, welche von der Politik „regelrecht glorifiziert“ worden seien. Ihre eigenen Masken seien trotz der hohen Schutzwirkung sogar schlechtgemacht worden, wie er mit Verweis auf ein Urteil des Sozialgerichts Karlsruhe berichtet. Dieses hatte dem Eilantrag eines Arbeitsuchenden „auf Gewährung eines im epidemie-bedingten Einzelfall unabweisbaren Hygienebedarfs an FFP2-Masken“ bis zum Sommeranfang 2021 stattgegeben. In der Erklärung hieß es, dass der Kläger sich nicht auf Alltags- oder OP-Masken verweisen lassen müsse, da diese für den Infektionsschutz vor SARS-Cov-2-haltigen Aerosolen nicht gut genug geeignet seien. Das Jobcenter wurde mit dem Urteil aufgefordert, dem Mann zusätzlich zum Regelsatz entweder wöchentlich 20 FFP2-Masken zu schicken oder dafür monatlich 129 Euro zur Verfügung zu stellen.

Preiskampf ausgebrochen

Zu schaffen macht Nico Feichtinger auch der große Preiskampf, der inzwischen ausgebrochen ist. „Manche Abnehmer wollen unsere Masken für weniger als vier Cent pro Stück. Das ist absolut unmöglich, wenn man so arbeitet wie wir – mit deutschen Maschinen, Produkten und Arbeitskräften.“ Gehe er auf solche Forderungen nicht ein, würden die Kunden dann lieber entsprechend billige Masken aus Asien einkaufen, die dafür aber womöglich schlechteren Schutz böten.

Bereut hat er seine Entscheidung allerdings nicht, auch wenn sich die Investitionen noch nicht amortisiert haben. „Wir gehen davon aus, dass Masken auch nach der Pandemie benötigt werden, nicht nur in der Medizin. Ein Teil der Bevölkerung wird sicherlich an belebten Orten weiterhin eine Maske tragen, weil es zur Gewohnheit geworden ist.“

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 232× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 213× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 406× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 215× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.