Wenn Airbags in die Jahre kommen

Das Thema Airbag ist auch für Fahrer von Youngtimern interessant, hier in einem Opel Vectra von 1993. (Foto: Opel Classic Archiv der Adam Opel AG)

Mehr als 30 Jahre sind seit der Einführung des Airbags vergangen. Wie die Autos, in denen sie verbaut sind, kommen auch die Luftsäcke ins Alter. Und manch ein Young- oder Oldtimer-Besitzer fragt sich: Schützen die eigentlich noch?

Die Funktionsweise eines Airbags ist schnell erklärt. Ein Quecksilberschalter dient als Auslöser bei einem Aufprall. Er löst den Sprengsatz aus, der bei der Entzündung seines Treibstoffs ein weit über 1000 Grad Celsius heißes Gas produziert. Dieses bläst den Luftsack aus beschichtetem Polyamidgewebe in Millisekunden auf.

Anfangs hatten Airbags noch ein Verfallsdatum. Beim ersten deutschen Modell mit Airbag, der Mercedes S-Klasse W 126 aus dem Jahr 1981, stand es damals an der B-Säule und war mit 10 Jahren veranschlagt, berichtet Arndt Wiegand, Typ-Referent für Youngtimer bei der Mercedes-Benz Interessen Gemeinschaft (MBIG). Doch Ausfälle hat der ehemalige Automechaniker während seiner aktiven Tätigkeit bei Mercedes-Benz nicht verzeichnet. "Der Airbag ist ein stabil laufendes System mit extrem haltbaren Materialien", sagt er.

Die möglichen Fehlerquellen liegen hauptsächliche in der Elektrik. "Wenn die Zündleitung unterbrochen ist, zeigt eine Kontrollleuchte das an", erklärt Wiegand. Eine weitere Gefahr sind alternde Kabel. Daher müsse die Ummantelung bei alten Autos regelmäßig überprüft und verhärtete Kabel ausgetauscht werden, "sonst könnten die Isolierungen brechen und Kurzschlüsse entstehen", so Wiegand.

Grundsätzlich lasse sich über die Haltbarkeit der kleinen Sprengsätze keine allgemeine Aussage treffen, erläutert Jörg Dengel, Pyrotechnik-Fachmann der Bundesanstalt für Materialprüfung und -forschung (BAM). "Bei heutigen Modulen geht man von einer Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren aus." Ältere Fahrzeuge sind in dieser Hinsicht offenbar beständiger: Feldversuche haben laut Jörg Dengel gezeigt, dass ab 1990 in Fahrzeugen verbaute Module auch heute noch funktionieren.

Die Frage, ob er den Airbag austauschen lässt, muss jeder Halter eines Young- oder Oldtimers für sich selbst beantworten. Wartung sowie Aus- und Einbau von Airbag-Systemen dürfen jedoch nur von einem Fachmann mit speziellem Sachkundenachweis durchgeführt werden, erläutert Matthias Kemmer von der Kraftfahrzeug-Innung Vorderpfalz.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.