Steinmonster liebt Plattenbauten: WBM startet Imagekampagne

Steinmonster Lukas Felsenberg steht nur auf Plattenbauten. (Foto: Screenshot: WBM-Imagefilm)

Mitte. Die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) hat ein neues Maskottchen: Lukas Felsenberg, ein Steinmonster, das durch Berlin trampelt.

Brandenburger Tor, Fernsehturm, Siegessäule... Alles kaputt. Lukas Felsenberg, ein riesiges Steinmonster, rennt Berlins berühmte Bauwerke um. Der Berliner Godzilla stolpert bei launiger Musik durch Mitte und macht komische Geräusche, wenn er Kräne oder Häuser umschubst. Nur vor einem Plattenbau macht Lukas Felsenberg Halt, pustet liebevoll den Staub vom Dach und tätschelt das Haus. "Wohnsinn in der Platte" heißt der einminütige Spot, mit dem die WBM für ihre Plattenbauwohnungen und die Kreativseite "Jeder Quadratmeter du" ( www.jeder-qm-du.de) wirbt. "Plattenbau legt staubiges Image endgültig ab", hat die WBM unter dem Youtube-Film gepostet.

Das "Portal für Plattenliebhaber" bietet nicht nur Interessantes zur Geschichte der Plattenbauten. Auf der Seite wird gezeigt, wie man seine Platte individuell umbauen und gestalten kann. Auf der Website findet man Dokumentarfilme, Fotostrecken von Bauten und Wohnungseinrichtungen sowie speziell designte Möbel. 70 Prozent der 28 000 WBM-Wohnungen befinden sich in Plattenbauten. "Die Platte ist heute Kult", sagt WBM-Sprecherin Steffi Pianka. Felsenberg soll dafür sorgen, dass das mittlerweile positive Image bleibt.

Der Imagefilm ist seit März im Internet. Er läuft aber auch im Digitalen Bahnhof Friedrichstraße, im CLP-Netz "Digital Underground Berlin" und im U-Bahn-TV "Berliner Fenster". Das Youtube-Video wurde bisher fast 50.000-mal geklickt. Das Felsenberg-Movie wurde von der Agentur Heymann Brandt de Gelemini produziert. Dafür wurden im Studio echte Berlinkulissen gebaut, die Lukas Felsenberg dann zerdeppern durfte. Im Steinmonster steckte ein echter Mensch. Insgesamt war ein Team von 20 Leuten mit dem Imagefilm der WBM beschäftigt. "Die Dreharbeiten haben riesigen Spaß gemacht", sagt Steffi Pianka. Die Agentur hofft auch, mit dem neuen Genre "Platte-Fan-Action-Lovestory", wie sie den Werbefilm nennt, einen Preis zu gewinnen.


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.