Senat will Alexwache

Berlin: Alexanderplatz |

Mitte. Wie die Davidwache auf dem Kiez im Hamburger Stadtteil St. Pauli soll nun auch der Alexanderplatz ein eigenes Polizeirevier bekommen.

Das vom neuen rot-rot-grünen Senat als Alexwache bezeichnete Revier ist Teil des Sicherheitskonzeptes von Innensenator Andreas Geisel (SPD) und wurde im am 10. Januar beschlossenen 100-Tage-Programm der neuen Regierung festgeschrieben. In der Alexwache sollen Landes- und Bundespolizisten 24 Stunden lang gemeinsam Dienst schieben und die Sicherheit auf dem Platz deutlich erhöhen. Auf der Kombiwache werden auch Mitarbeiter vom bezirklichen Ordnungsamt arbeiten. „Weiterhin sollen Polizei und BVG zur Erhöhung der Sicherheit im öffentlichen Nahverkehr noch intensiver miteinander kooperieren“, heißt es. Dazu solle eine Vereinbarung geschlossen werden.

Lange Diskussion

Über die Einrichtung einer Alexwache wird seit dem Mord an Jonny K. im Oktober 2012 gestritten. Der Alexanderplatz und die Gegend rund um das Rathausforum gelten als kriminalitätsbelastet. Immer wieder kommt es dort zu Gewalttaten. Der bisherige CDU-Innensenator Frank Henkel hatte eine vom damaligen Koalitionspartner SPD geforderte Kombiwache auf dem Alex stets abgelehnt. Stattdessen patrouilliert derzeit ein Polizeibus. Henkel wollte statt fester Wache mehr Videoüberwachung.

Ort wird gesucht

Die wird es laut neuem Sicherheitskonzept nicht geben; zumindest nicht dauerhaft, sondern nur „anlassbezogen und temporär“, so Geisel. Sein Sprecher Martin Pallgen sagt, dass derzeit kein konkreter Ort für die Alexwache feststehe. Der zuständige Polizeiabschnitt 32 hat bereits sein Konzept vorgelegt. Frühere Pläne, die Alexwache in den Rathauspassagen der WBM zu errichten, sind wohl vom Tisch. „Dort findet die keiner“, sagt Stefan Draeger, SPD-Fraktionsvize in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Mitte. Es gibt auch Überlegungen, einen markanten Container auf dem Alexanderplatz aufzustellen, der schon von weitem deutlich als Polizeirevier zu erkennen ist. Draeger könnte sich vorstellen, dass die Alexwache in das Alexanderhaus zieht, in dem die Landesbank Berlin sitzt und die Berliner Sparkasse eine Filiale betreibt. Darüber werde derzeit verhandelt, weiß der SPD-Mann. Laut 100-Tage-Programm müsste die Alexwache spätestens am 19. April eröffnen. DJ
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.