Eis und Sorbets sind leicht selbst hergestellt

Wer beim sommerlichen Genuss auf seine Linie achten will, greift am besten zu leichtem Fruchteis und Sorbets. (Foto: Mascha Brichta/dpa/mag)

Wer beim sommerlichen Eisgenuss auf seine Linie achten will, sollte zu Fruchteis und Sorbets greifen. Sie werden ohne Milch- und Eizusätze hergestellt und haben einen Fruchtanteil von 20 bis 25 Prozent, wie Margret Morlo vom Verband für Ernährung und Diätetik erläutert. Eissorten, die Milch oder Ei enthalten, seien immer kalorienreicher als Fruchteis.

Wer mag, kann Eis selbst herstellen. Eine ganz schnelle und leichte Variante ist Wassereis, wie Klaus-Wilfried Meyer vom Verband der Köche Deutschlands sagt. "Dafür nimmt man 100-prozentigen Fruchtsaft wie Apfel oder Traube, mischt den je nach Geschmack mit etwas Wasser, füllt die Flüssigkeit in Kunststoffbehälter - zum Beispiel spezielle Lutscheisbehälter - und friert sie ein." Das sei das schnellste Eis, das man machen könne, und zudem relativ kalorienarm. Wem das nicht spannend genug ist, kann sich an anderen Varianten probieren. Zum Beispiel Sorbets: "Pürierte reife und aromatische Früchte wie Himbeeren werden mit Läuterzucker, also einer aufgekochten 1:2-Mischung von Zucker und Wasser, vermengt und mit Zitronensaft und Vanillemark abgeschmeckt", sagt die Küchenmeisterin und Kochbuchautorin Monika Schuster aus München. Das komme in eine Eismaschine, bis eine gefrorene, cremige Masse entstehe.

Fruchtige Kristalle

Wer keine Eismaschine hat, kann ein Granita oder Granité herstellen. "Die Sorbetmasse wird in ein flaches Gefäß gefüllt und ins Tiefkühlfach gestellt", erklärt Schuster. Nach zwei Stunden mit einer Gabel oder einem Schneebesen durchrühren, diesen Vorgang drei bis viermal nach jeweils einer halben Stunde wiederholen. Das fertige Granité mindestens acht Stunden durchfrieren lassen. "Dann entsteht so etwas wie Eisbröckchen oder kleine fruchtige Eiskristalle, die sehr erfrischend schmecken."

Eine weitere leichte Variante im doppelten Sinne ist Joghurteis. "Tiefgefrorenes Obst, fettarmer Joghurt und Zucker werden mit einem Stabmixer gemischt", sagt Morlo. "Das ist wie Naturjoghurt mit Obst: eine gesunde Zwischenmahlzeit, vorausgesetzt, man setzt den Zucker vorsichtig ein." Außerdem geht das ziemlich schnell. "Es kann sofort gegessen werden."

Literatur: Monika Schuster: "Eis & Sorbets", GU, 144 Seiten, 14,99 Euro, ISBN 978-3833814419; Hilmar Jaedicke und Thomas Laboch: "Selbstgemacht: Eis & Sorbet", VGS, 90 Seiten, 9,99 Euro, ISBN 978-3802537370.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden