Mehr Wohnungen: Investor will neues Konzept für Brache am Anger vorlegen

Für die Fläche am Anger gibt es ein neues Konzept. (Foto: Bernd Wähner)

Pankow. Für die Brachfläche am Pankower Anger gibt es neue Pläne.

Der Investor nimmt von seinen bisherigen Abstand, großflächigen Einzelhandel und Gewerbe zu errichten. Stattdessen soll es auf dem Grundstück mehr Wohnungsbau als bisher geben. Laut Bezirksamt ist zur Breiten Straße hin nur noch Einzelhandel in einer Größenordnung von 1250 bis 1500 Quadratmeter geplant. Vorstellbar wäre, dass dort ein Biomarkt oder ein Drogeriemarkt einzieht. Einen großflächigen Ankermieter, wie längere Zeit geplant, wird es nicht mehr geben.

Der Wohnungsbau solle vor allem an der Schulstraße entstehen, berichtet Stadtentwicklungsstadtrat Vollrad Kuhn (Bündnis 90/Die Grünen) im Stadtentwicklungsausschuss. Sobald die bisherigen Planungen geändert sind, will der Investor Näheres mit den Mitarbeitern des Bezirksamts besprechen. „Wir erwarten also ein Konzept, auf dessen Basis wir diskutieren können.“ Wann tatsächlich mit dem Bau begonnen wird, könne man deshalb noch nicht sagen, so Kuhn.

Viele Pankower wünschen sich seit Jahren, dass sich auf dem einstigen Kaufhallengrundstück endlich etwas tut. Es gab auch bereits diverse Pläne für eine Bebauung. Zuletzt wollte der Investor ein Center mit Vollsortiment errichten. Doch das ganze Vorhaben wurde auf Eis gelegt. Man wollte erst einmal schauen, welche Pläne es für das nahe gelegene Bauprojekt Pankower Tor gibt. Dort soll nämlich auch ein neues Einkaufszentrum entstehen. Doch nun gibt es offenbar für das Grundstück am Anger ein neues Konzept, das von einem relativ bescheidenen Anteil an Einzelhandel ausgeht. Dass dafür mehr Wohnungen entstehen sollen, kann dem Bezirk nur recht sein. Denn die werden in Pankow dringend gebraucht. BW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.