Freundeskreis wirft einen Blick in die Geschichte Pankows

„Alt-Pankow – älter als 700 Jahre. Eine Anleitung zur Spurensuche“ heißt die neue Broschüre des Freundeskreises der Chronik Pankow. Natürlich erfährt man in ihr auch mehr über die Pankower Kirche. (Foto: Bernd Wähner)

Pankow. Der Freundeskreis der Chronik Pankow gibt dieser Tage ein neues Mitteilungsblatt heraus. Auf 70 Seiten werfen Vereinsmitglieder darin einen Blick auf die Pankower Geschichte.

Mit ihren Texten und Fotos in diesem Heft geben sie eine Anleitung zur Spurensuche. Sie informieren die Leser nicht nur über Eckpunkte in der Geschichte des Ortsteils, sie weisen auch auf noch erhaltene Zeugnisse hin.

In seinem Grußwort im Heft erklärt Pankows Bürgermeister Matthias Köhne (SPD), dass auf Pankower Boden mit Sicherheit länger als 700 Jahre Menschen siedeln. Im Jahre 1311 fand dann die erste urkundliche Erwähnung statt. Ganz aktuell befinde sich Pankow in einer Phase großer Veränderungen. Ortsteil und Bezirk wachsen rasant. Das zeige, wie beliebt Pankow in der Hauptstadt sei. Damit einhergehe, dass sich das Stadtbild Pankows verändert. „Wir schreiben quasi unaufhörlich Geschichte mit“, so der Bürgermeister.

In der Broschüre „Alt-Pankow – älter als 700 Jahre“ findet sich als Einstieg für die Leser „Ein Pankow ABC“, ehe sich Gisela Langfeldt mit einem Text in die früheste Geschichte des Ortes begibt. Sie skizziert zum Beispiel, wie es zur ersten urkundlichen Erwähnung Pankows kam.

In weiteren Kapiteln widmet sich unter anderem Hans Klockmann dem Bezirk Pankow als Ereignisort deutscher und internationaler Geschichte. Außerdem wirft der Autor einen Blick in die Industriegeschichte des Ortsteils. Heidemarie Fritzsching widmet sich Pankow als bevorzugtem Wohnort. Der „Spaziergänger von Pankow“, Arwed Steinhausen, wirft indes einen Blick in die Schulgeschichte.

Des Weiteren nimmt Werner Mach die Leser mit auf eine Kunstwanderung durch Alt-Pankow, und Dietrich Vigaß bringt den Lesern das grüne Pankow mit seinen Parks näher. Illustriert ist das Heft mit Grafiken des Pankower Künstlers Sieghard Anger.

Erhältlich ist die Broschüre „Alt-Pankow – älter als 700 Jahre. Eine Anleitung zur Spurensuche“ für fünf Euro unter anderem in der Thalia-Buchhandlung im Rathaus-Center sowie direkt beim Freundeskreis im Brose-Haus in der Dietzgenstraße 42 (mittwochs und sonntags von 14 bis 17 Uhr). BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.