Achtmal brannte es in einem Wohnhaus an der Storkower Straße

Prenzlauer Berg. Wochenlang hielten Brandstiftungen die Mieter eines Hauses an der Storkower Straße in Atem. Nun nahm die Polizei eine Tatverdächtige fest.

Dabei handelt es sich um eine 54 Jahre alte Mieterin, die in diesem zwölfstöckigen Wohnhaus wohnt. Sie soll seit Anfang des Jahres insgesamt acht Brände im Haus gelegt haben. Die Serie der Brandstiftungen begann mit einem kleinen Feuer, für das die mutmaßliche Täterin Papier anzündete. Später legte sie ein Feuer in einer Abstellkammer. Dabei erlitten zwei Mieter Rauchgasvergiftungen. Sie mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Weiterhin brannte ein Kinderwagen im Hausflur, und dreimal wurden Feuer direkt an Wohnungstüren entfacht. Diese wurden von den betroffenen Mietern selbst gelöscht. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand. In allen Fällen ging die Polizei von Brandstiftung aus.

Deshalb übernahm das Brandkommissariat beim Landeskriminalamt die Untersuchungen. Nach umfangreichen Ermittlungen wurde die 54-jährige Mieterin als Tatverdächtige ausgemacht. Ein Ermittlungsrichter erließ daraufhin Haftbefehl gegen die Frau. Bei der Festnahme stellte die Polizei umfangreiches Beweismaterial in der Wohnung der Mieterin sicher. Die Ermittlungen zu den Brandstiftungen und Hintergründen der Taten dauern noch an. BW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.