Neue Aufkleber – besserer Schutz: Fahrradcodieraktion der Polizei auf dem Helmholtzplatz

Polizeihauptkommissar Dirk Scholou klebt bei der Aktion auf dem Helmholtzplatz einen Strichcode auf ein Fahrrad. Dieser Code lässt sich von Dieben nicht entfernen. (Foto: Bernd Wähner)

Prenzlauer Berg. So viele Fahrradfahrer sah man auf dem Helmholtzplatz noch nie! Der Polizeiabschnitt 15 bot hier vor wenigen Tagen erstmals eine Fahrrad-Registrierung mit dem neuen Code-System der Polizei an.

Diese Möglichkeit nutzten über 100 Bürger. So hatten die Beamten des Polizeiabschnitts zwei Stunden gut zu tun. Sie registrierten die Namen der Besitzer, die Rahmennummern und versahen die Räder mit dem neuartigen Fahrradcode. Dieser Aufkleber löst das viele Jahre lang übliche Einfräsen eines Codes in den Fahrradrahmen ab.

„Die Fräscodierung hat sich unserer Auffassung nach überholt. Wir möchten darum eine moderne Form der Codierung anbieten“, erklärt Oliver von Dobrowolski. Der Kriminalhauptkommissar ist im Landeskriminalamt für die Präventionsarbeit in puncto Fahrraddiebstahl verantwortlich. „Deshalb haben wir einen Aufkleber mit einem individuellen Strichcode entwickelt.“

Sticker lässt sich nicht entfernen

Der Strichcode wird in ein bei der Polizei geführtes Verzeichnis eingegeben. Wird ein so codiertes Rad gestohlen, kann die Polizei es offiziell zur Fahndung ausschreiben. Gefundene Räder können außerdem rascher den Besitzern zugeordnet werden.

Der neue Aufkleber ist aus einem besonderen Material gefertigt. Er ist wetterbeständig und verfügt über besondere Sicherheitsmerkmale. Die Klebkraft ist außerdem äußerst hoch, sodass ihn Diebe nicht entfernen können. Ein weiterer Vorteil ist, dass eine Fahrradcodierung jetzt alle Polizisten vornehmen können. Für die frühere Fräscodierung musste man hingegen etwas Übung und Erfahrung mitbringen.

Dass die Fahrrad-Registrierung auf dem Helmholtzplatz stattfand, hat mehrere Gründe. Im Kiez gibt es nicht nur besonders viele Radfahrer; es werden auch überdurchschnittlich viele Räder gestohlen. Hinzu kommt, dass in diesem Gebiet auch mehr Kellereinbrüche als anderswo in Berlin stattfinden, bei denen auch viele Fahrräder gestohlen werden.

Weil viele Besitzer ihr Rad leider nicht richtig sichern, gaben die Polizisten bei der Präventionsaktion gleich noch Tipps zum Diebstahlschutz. Vorgesehen ist, dass solche Fahrrad-Registrierungsaktionen in den nächsten Monaten noch häufiger im Ortsteil stattfinden. BW

0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.