SPD fordert ein einheitliches Verkehrskonzept für die Schloßstraße

Die SPD fordert ein umfassendes Verkehrskonzept für die Schloßstraße. (Foto: K. Rabe)

Steglitz. Das Bezirksamt soll ein Verkehrskonzept für den Bereich rund um die Schloßstraße erstellen. Dies fordert die SPD-Fraktion. Das Konzept soll sich auf das Gebiet zwischen der A 103 und dem Breitenbachplatz sowie dem Walther-Schreiber-Platz und dem Botanischen Garten erstrecken.

Derzeit würden immer wieder Einzelmaßnahmen rund um die Schoßstraße verabschiedet und umgesetzt, heißt es in dem Antrag der Fraktion. Jede Einzelmaßnahme hätte in der Vergangenheit aber unerwünschte Auswirkungen auf die Nachbarstraßen gehabt, die wiederum verkehrsrechtliche Anordnungen nach sich zögen und sich negativ auf die Nachbarschaft auswirken würden, begründet die Fraktion ihren Antrag. Mit einem umfassenden Verkehrskonzept könnte der gesamte Verkehrsbereich langfristig beruhigt werden.

Das Bezirksamt soll prüfen, welche Möglichkeiten es gibt, beispielsweise den Durchgangsverkehr auf der Schloßstraße großräumig umzuleiten. Weiter sollte untersucht werden, wie die angespannte Verkehrssituation nordwestlich der Schloßstraße durch gezielte Geschwindigkeitskontrollen entschärft werden kann. Unter anderem sollten bereits bestehende Anordnungen für Tempo 30 etwa in der Paulsen- und Brentanostraße entschiedener durchgesetzt werden. Denn immer wieder werde festgestellt, dass Geschwindigkeitsbegrenzungen nur unzureichend eingehalten werden, heißt es in dem Antrag, über den noch im Haushaltsausschuss beraten werden muss, bevor er zur Abstimmung kommt. KaR
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.