Alfred-Randt-Straße

Auf zum großen Piratenfest

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Müggelheim | am 03.10.2016 | 72 mal gelesen

Berlin: Bude | Köpenick. Die Freizeiteinrichtung „Bude“ in der Alfred-Randt-Straße 56a lädt am 8. Oktober zum Piratenfest. Von 14 bis 21 Uhr gibt es ein buntes Programm mit Musik, dem „Theater aus dem Koffer“, einer Piratenolympiade und einer Schatzsuche im Köpenicker Stadtforst (16.30 Uhr). Um 15 Uhr startet das Piraten-Seifenkistenrennen. Zum Abschluss gibt es eine Feuershow. Der Eintritt ist frei. RD

2 Bilder

„Köpenicker Erklärung“: Flüchtlinge verurteilen Terror und Gewalt

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Müggelheim | am 29.07.2016 | 609 mal gelesen

Berlin: Flüchtlingsheim Alfred-Randt-Straße | Köpenick. Das Übergangswohnheim in der Alfred-Randt-Straße ist seit Dezember 2014 vielen Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten eine sicheres Zuhause auf Zeit geworden. Mit ihrer „Köpenicker Erklärung“ distanzieren sich die Einwohner von Terror und Gewalt.Mit Hilfe der Heimleitung haben rund 25 Heimbewohner die Medien eingeladen. Ihr Sprecher ist Murat (30), der vor anderthalb Jahren vor dem Krieg aus Syrien geflohen ist....

1 Bild

Die „Bude“ lädt zum Piraten-Seifenkistenrennen ein: Drei Bautermine im Angebot

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Müggelheim | am 16.09.2015 | 167 mal gelesen

Berlin: Bude | Köpenick. Die „Bude“, ein Familienzentrum mit Bauspielplatz und Kleintierzoo, ist für ihre Piratenfeste bekannt. In diesem Jahr kommt erstmals ein Seifenkistenrennen dazu.Dafür wird auf dem Gelände an der Alfred-Randt-Straße 56a schon fleißig gebastelt. Unter Anleitung von Marek Bauer vom Bude-Team greifen Mirek (6) und Sean (5) zu Schraubenzieher und Säge. An ihrem dreirädrigen Flitzer sind noch einige Feinarbeiten...

Hungerstreik beendet

Ralf Drescher
Ralf Drescher | Müggelheim | am 26.06.2015 | 72 mal gelesen

Berlin: Flüchtlingsheim Köpenick | Köpenick. Nach 14 Tagen hat Baraa Moshinish seinen Hungerstreik im Flüchtlingsheim an der Alfred-Randt-Straße (Berliner Woche berichtete) beendet. Wie Petra Strachovsky von seiner Unterstützergruppe mitteilt, hat die deutsche Botschaft in Beirut am 24. Juni das Visum für Frau und Tochter erteilt. Nun können die beiden Familienangehörigen Damaskus verlassen und nach Berlin kommen. RD