MfS-Gelände

IM Dienst der Stasi - Der Fall Monika Haeger

Berlin: Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, "Haus 22" | Was macht man mit dem Eingeständnis, selbst Teil eines Systems gewesen zu sein, das andere Menschen unterdrückt hat? Monika Haeger (1945-2006) gab darüber an einem Spätsommerabend 1990 in ihrer Wohnung im Prenzlauer Berg ein vier Stunden langes Interview, das lange Zeit als verschollen galt. Der Film des Journalisten Peter Wensierski über die inoffizielle Stasi-Mitarbeiterin zeichnet nicht nur ihren Lebensweg vom Kinderheim...

Stasi-Gelände-Führung

Buergerkomitee 15. Januar e.V.
Buergerkomitee 15. Januar e.V. | Lichtenberg | am 17.07.2017 | 19 mal gelesen

Berlin: berlin | Stasi-Gelände-Führung Die Stasi gehörte zu den größten Geheimpolizeien der Welt. Dies zeigt sich immer noch an den Dimensionen, in denen sich das ehemalige Stasi-Gelände in den Alltag von Altlichtenberg hineinfraß. Die ca. einstündige Führung zeigt auch an Hand von Fotos Spuren der Vergangenheit und erläutert Funktionen des MfS. Erstmals wird einer der Bunker , unter dem Gelände, der Munitionsbunker, gezeigt. ...

3 Bilder

Zwischen Abschottung und Funktionalität Die Architektur der Stasi

Berlin: Ehemalige Stasi-Zentrale, "Haus 22" | Die Stasi erhielt 1950 ihren Sitz mitten in einem Wohngebiet in Berlin-Lichtenberg. Anfänglich kaum beachtet, drückte sie dem Viertel nach und nach ihren Stempel auf. Bis 1989 entwickelte sich die Stasi-Zentrale stetig weiter. Die Planer passten hierbei die baulichen Veränderungen den Herausforderungen der Geheimpolizei an. Es entstand eine Stadt in der Stadt, militärisch gesichert und hermetisch abgeriegelt, die sich dem...

Zum Jahrestag der Erstürmung präsentiert Spiegel-TV Reportagen auf Ex-Stasi-Areal

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Lichtenberg | am 07.01.2017 | 48 mal gelesen

Berlin: ehem. Stasi-Gelände | Lichtenberg. Am 2. Januar jährt sich zum 25. Mal das Datum, bei dem Bürger erstmals Einsicht in die Stasi-Unterlagen bekamen. Anlässlich des Jubiläums gibt es Führungen und Filmreportagen auf dem Ex-Stasi-Areal an der Ruschestraße.Das Stasi-Unterlagengesetz machte es vor 25 Jahren möglich, dass bespitzelte Bürger Einblicke in die Arbeit der DDR-Geheimpolizei nehmen konnten. Reporter von Spiegel-TV haben damals den Prozess der...

3 Bilder

Die Zukunft der "Stasi-Stadt": Idee vom "Campus der Demokratie" schafft Uneinigkeit 3

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Lichtenberg | am 16.12.2015 | 589 mal gelesen

Berlin: Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) | Lichtenberg. Das einstige Ministerium für Staatssicherheit an der Normannenstraße könnte ein einzigartiger Bildungs- und Forschungsort sein. Doch welches Konzept umgesetzt werden soll, ist umstritten. Einst als "Stasi-Stadt" von den Anwohnern gemieden, bleibt das Areal des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit ein Ort, der an die SED-Diktatur erinnert. Hier gibt es das Stasi-Museum und den Sitz des Bundesbeauftragten...

Pläne für frühere Stasi-Zentrale

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Lichtenberg | am 30.08.2015 | 207 mal gelesen

Berlin: Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) | Lichtenberg. Was passiert mit dem früheren Stasi-Sitz rund um die Normannenstraße? Darum geht es bei der nächsten Konferenz im Stadtumbaugebiet Frankfurter Alle Nord (FAN). Sie findet statt am 9. September im Haus 7 in der Ruschestraße 103.Welche Entwicklung das Areal des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit nehmen soll, wollen Vertreter des Bezirksamts mit den Anwohnern beraten. Die Gebietsbeauftragte, die Stattbau...

1 Bild

Zwei MfS-Häuser sollen der Nachwelt erhalten bleiben

Karolina Wrobel
Karolina Wrobel | Lichtenberg | am 22.05.2014 | 187 mal gelesen

Lichtenberg. Das Areal an der Normannenstraße gehört zu den geschichtsträchtigsten in Berlin. Doch nur wenige Einrichtungen wie das Stasi-Museum im Haus 1 und das Archiv des Bundesbeauftragen für Stasi-Unterlagen (BStU) im Haus 7 erinnern an den Geheimdienst der DDR. Jetzt gibt es die Initiative des Bezirks Lichtenberg, die ehemalige Kantine der Stasi-Mitarbeiter und das Haus 1, von dem aus Regimekritiker verfolgten wurden,...