Vier-Gänge-Menü: Koch-Azubis erkunden Essgewohnheiten und starten ungewöhnliches Projekt

Seniorinnen aus dem Haus Kaysersberg ließen sich die Nachspeise schmecken. (Foto: ASS/ Jill Büldt)

Weißensee. Was essen ältere Menschen am liebsten? Dieser Frage gehen Koch-Azubis in einem ungewöhnlichen Projekt nach. In Kooperation mit dem Altenheim Kaysersberg suchen sie vor Ort nach Antworten.

Um die Lieblingsgerichte der Bewohner herauszufinden, interviewten die angehenden Köche des Weißenseer Oberstufenzentrums Gastgewerbe (OSZ) zunächst die hier lebenden Senioren. „Es war sehr spannend, die Essgewohnheiten älterer Menschen und ihre speziellen Bedürfnisse bei der Ernährung kennenzulernen“, erläutert Laura Bäsell. Sie ist Auszubildende im zweiten Lehrjahr.

Sie und ihre Lehrlingskollegen bekamen mit: Die Gerichte dürfen nicht zu schwer verdaulich und nicht zu bissfest sein. Nach ihren Befragungen machten die Azubis erste Menüvorschläge. Über diese sollten die Senioren an der Buschallee 89B abstimmen. Schnell kristallisierte sich ein festliches Vier-Gänge-Menü heraus, das von den Bewohnern favorisiert wurde. Saisonale und traditionelle Gerichte sollten im Fokus stehen.

Vor wenigen Tagen luden die Azubis die Senioren erstmals ein, ihr ausgewähltes Menü zu genießen. Insgesamt 23 Bewohner und Begleiter konnten es sich an einem festlich gedeckten Tisch schmecken lassen. Der erste Gang: Schweinefleischterrine, gefolgt von einer leichten Spargelcremesuppe. Als Hauptgang gab es die von allen geliebte Rinderroulade mit Rotkraut und Semmelknödeln. Zum Schluss verwöhnten die Lehrlinge ihre Gäste mit gebackenen Apfelringen mit Zimtzucker und Vanilleeis. „Solche Gerichte wollen wir jetzt jeden Tag essen“, rief eine Seniorin.

Serviert wurden die Speisen von eifrigen Tischkellnern, die Auszubildende am OSZ im ersten Lehrjahr sind. Nach dem Festmahl konnten sich die Bewohner kaum entscheiden, was ihnen am besten geschmeckt hat.

Auch die Pflegedienstleiterin des Hauses Kaysersberg, Kerstin Meichsner, zeigte sich begeistert: „Für unsere Bewohner war das natürlich etwas ganz Besonderes. Wir bedanken uns bei den angehenden Köchen.“ Das Haus Kaysersberg, dessen Träger die Albert Schweitzer Stiftung ist, und das OSZ Gastgewerbe an der Buschallee 23 beschlossen, nach diesem erfolgreichen Projektauftakt auch zukünftig weiter zu kooperieren.

BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.