Der berühmte Weißenseer Grafiker Werner Klemke wird Namenspate einer Grünanlage

Diese Grünanlage am Goldfischteich soll nach Professor Werner Klemke benannt werden. (Foto: Bernd Wähner)

Weißensee. Nach dem bekannten Weißenseer Künstler Werner Klemke soll die Grünanlage am Goldfischteich benannt werden.

Diese befindet sich an der Ecke Amalienstraße und Woelckpromenade. Vorgesehen ist, die Benennung zum 100. Geburtstag von Werner Klemkes im März vorzunehmen. Dann soll auch eine Tafel enthüllt werden, die vom Bezirksmuseum erarbeitet wird und auf der mehr zur Biografie Klemkes zu erfahren ist. Das teilte jetzt das Bezirksamt den Verordneten mit. Über einen Verordneten stellte der Verein Weißenseer Heimatfreunde bereits vor drei Jahren in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) den Antrag, einen Platz oder eine Grünfläche nach Werner Klemke (1917-1994) zu benennen.

Allerdings gestaltete sich die Suche nach einer geeigneten Grünanlage oder einem Platz schwierig. Auf den ursprünglich favorisierten südlichen Antonplatz wollten sich die Verordneten nicht festlegen. Weil das Jahr 2017 und damit der 100. Geburtstag Werner Klemkes näher rückte, schlug das Pankower Straßen- und Grünflächenamt vier andere Flächen vor, die für eine Platzbenennung in Frage kämen. Die Verordneten ließen sich für die noch namenlose Grünanlage an der Ecke Amalienstraße und Woelckpromenade, am sogenannten Goldfischteich. Diese ist fast 15 000 Quadratmeter groß und wird vom Bezirk verwaltet. Gleich nebenan befindet sich die Grundschule am Weißen See.

Werner Klemke war als Kinderbuchillustrator weltweit bekannt. Viele Ältere kennen ihn aber auch als „Magazin“-Illustrator. Der von ihm gezeichnete Kater wurde zum Markenzeichen dieser Zeitschrift. Für die Illustration des Decamerone Boccaccios erhielt er 1975 sogar die Ehrenbürgerschaft der Stadt Certaldo in Italien. BW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.