Die als "Nazi-Jägerin" bekannte Beate Klarsfeld spricht über die Lehren der Geschichte

Beate Klarsfeld verpasste 1968 dem damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger eine Ohrfeige. Sie wollte damit auf seine einstige Mitgliedschaft der NSDAP aufmerksam machen. Das ist ihr gelungen. Weltweit sprachen die Medien über ihre Aktion.
2Bilder
  • Beate Klarsfeld verpasste 1968 dem damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger eine Ohrfeige. Sie wollte damit auf seine einstige Mitgliedschaft der NSDAP aufmerksam machen. Das ist ihr gelungen. Weltweit sprachen die Medien über ihre Aktion.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Fennpfuhl. Zusammen mit ihrem Ehemann widmete Beate Klarsfeld ihr Leben der Suche nach untergetauchten Nazi-Verbrechern. Heute ist sie Unesco-Sonderbeauftragte. Sie sprach mit den Schülern des Herder-Gymnasiums über die Lehren der Geschichte.

Es war ein Moment, der sie weltberühmt machte: "Ich wußte, ich hatte nur diesen Augenblick." Sie saß 1968 auf einem CDU-Parteitag, heftete ihren Blick auf die Uhr, setzte sich auf dem Ziffernblatt eine Zielmarke. Als der Zeiger diese überschritt, ging sie los. Die Ohrfeige, die sie dem damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger verpasste, ging in den Medien um die ganze Welt.

Beate Klarsfeld war damals 29 und hatte ganz bewusst mit dieser Aktion auf die frühere Mitgliedschaft des Bundeskanzlers in der NSDAP aufmerksam machen wollen. Das Aufrütteln der damaligen Gesellschaft, es geschah zäh: "Es gab noch so viele Nazis in führenden Positionen", erinnert sie sich. Sie selbst wurde damals zu einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilt, die in eine Bewährungsstrafe umgewandelt wurde. Die Ohrfeige blieb nicht die einzige Aktion der Deutschen, mit der sie zusammen mit ihrem französischen Ehemann Serge – dem Sohn eines von Deutschen ermordeten Juden – auf die nationalsozialistische Vergangenheit aufmerksam machte.

Noch heute bemüht sich die 77-Jährige um Aufklärung und Erinnerung. Mit den Schülern der 11. Jahrgangsstufe des Johann-Grottfried-Herder-Gymnasiums aus der Franz-Jacob-Straße 8 sprach Beate Klarsfeld am 9. Mai über ihre Motivation, über die Schwierigkeiten der teilweise illegalen Aktionen und über die Anerkennung mit dem Bundesverdienstkreuz im vergangenen Jahr.

"Wir wollen uns über die Demokratie unterhalten und fragen, wie weit die Verantwortung eines Einzelnen gehen kann." Mit dieser Frage schob Schulleiter Martin Wagner die Diskussion an. Das Aufeinandertreffen der Schüler mit der als "Nazi-Jägerin" bekannt gewordenen Aktivistin hatte dabei die Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch (Linkspartei) ermöglicht. Die Partei Die Linke hatte 2012 Beate Klarsfeld als Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen. Heute sind Beate und Serge Klarsfeld als Unesco-Sonderbeauftragte auch in Schulen unterwegs und klären über den Holocaust auf.

Hass in den Köpfen

Die Schüler des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums nutzten die Gelegenheit, Fragen zu stellen: Ob sich Beate Klarsfeld mit der Auszeichnung des Bundesverdienstkreuzes geehrt fühle, und ob sie ihre Ohrfeige jemals bereut hätte. "Ja, sicher fühle ich mich geehrt", so Klarsfeld. Und nein, bereut hätte sie ihr Tun nie – obwohl sie oftmals ihr Leben aufs Spiel setzte. Nicht zuletzt wies sie die Schüler auch auf die in Frankreich und Deutschland wieder verstärkt wirkende politische Rechte hin – und bezeichnete es als "Hass in den Köpfen."

Die Herder-Gymnasiasten wollen auch in diesem Jahr mit einer Aktion "Gegen das Vergessen" Themen wie Diskriminierung, Manipulation und Ausgrenzung stärker bewusst machen. Für den September diesen Jahres bereiten sie aktuell literarische Texte vor, aus denen gelesen wird. KW

Beate Klarsfeld verpasste 1968 dem damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger eine Ohrfeige. Sie wollte damit auf seine einstige Mitgliedschaft der NSDAP aufmerksam machen. Das ist ihr gelungen. Weltweit sprachen die Medien über ihre Aktion.
Beate Klarsfeld (links) und Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch (Linkspartei) sprachen mit den Gymnasiasten des Herder-Gymnasiums über Klarsfelds Suche nach Nazi-Verbrechern. Der Dialog soll zur Aufklärung beitragen.
Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 48× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 51× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 130× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 375× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 165× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.