Ephraim-Palais ­­- Stiftung Stadtmuseum Berlin
Sommerhit in Berlin: „Die Schönheit der großen Stadt“

In der Ausstellung "Die Schönheit der großen Stadt":  Besucherin vor dem Gemälde von Moritz Melder, Brücke-Stadt, 1921.
4Bilder
  • In der Ausstellung "Die Schönheit der großen Stadt": Besucherin vor dem Gemälde von Moritz Melder, Brücke-Stadt, 1921.
  • Foto: Sandra Weller
  • hochgeladen von Anne Schäfer-Junker

Sommerhit in Berlin: „Die Schönheit der großen Stadt“
Berliner Bilder von (Eduard) Gärtner bis (Rainer) Fetting. Noch bis 28.10.2018

Spaziergänge entlang der Spree, dem Kupfergraben, über den Gendarmenmarkt vorbei an den großen Domen, dürften auch bei Sommerhitze attraktiv sein. Das historische Zentrum mit der Spreeinsel, der Museumsinsel, dem Boulevard Unter den Linden und den Spolien Berliner Geschichte weit und breit haben nichts an Anziehungskraft verloren. Daran ändern auch die noch immer flatternden Planen am Ort der Schinkelschen Bauakademie nichts. Die Spannung zum entstehenden Humboldt Forum am Schlossplatz steigt …

In der Ausstellung im Ephraimpalais, am Molkenmarkt werden Stadtvisionen und Stadtleben in Bildern ab dem 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart als gewaltige Kraft der Anschauung von Farbe und Stadtgestalt zelebriert. www.stadtmuseum.de/schoenheit 

Diese großartige Ausstellung der Stiftung Stadtmuseum führt den Reichtum in Kunst und Baukunst durch künstlerische Reflexion vor. Selten gelingt es, Gegenwart und Vergangenheit so anschaulich und geistreich zu verbinden. Das Eintauchen in die Stadtgestalt Berlins - in dieser umfangreichen Ausstellung gelingt auch die Wiederentdeckung eines Kunstphilosophen und Architekten: August Endell. August Endell fand dafür treffende Worte. Zitate aus seinen ästhetischen Anschauungen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Ausstellung. „Ein Dichter sollte diese Welt schildern, ein Dichter, der seine ganze Kraft und Kunst darauf wenden kann, das malendste, bildsamste, anschaulichste Wort für diese Wunder zu finden. Und Maler sollten es malen, sie, die am ersten, am direktesten Form und Farbe und Raum zu geben vermögen.“ So schreibt es August Endell, 1908. In Berlin baute Endell zahlreiche Gebäude, am bekanntesten der Endell’sche Hof in den Hackeschen Höfen in Berlin-Mitte.

Vor der Haustür des Ephraim-Palais, dem Schwerinschen Palais und dem Roten Rathaus bis hin zum Klosterviertel, plant Berlin eine Neugestaltung. So ist es besonders eindrücklich, das Bild vom Molkenmarkt von 1929, Hans Baluschek (1870–1935) in der Ausstellung zu finden. (Öl auf Leinwand, 100 × 150 cm, Berlin, Märkisches Museum).

Einfühlsam, mit weitem Blick auf die gesamte Stadt, sind die Kuratoren bei der Auswahl der Werke für diese Überblicksausstellung vorgegangen. Alle namhaften KünstlerInnen, die Berlintypisches geschaffen haben, sind vertreten. An vielen Stellen und Orten Berlins ist alles in Bewegung, macht Wandlung aller Orten durch Umwandlung und Verwandlung deutlich. In den Berliner Bilder(n) von Eduard Gärtner bis Rainer Fetting zeigt sich die Stadt in all ihren Facetten. Nur ab und an werden die akribischen Zeichner und Künstler in einigen „Kiezen“ vermisst, wie beispielsweise der Graphiker Manfred Butzmann aus Pankow, der heute in Potsdam lebt. Andererseits wird dem „Kiez“ aber große Aufmerksamkeit geschenkt. Die Themen-Schwerpunkte der Ausstellung (siehe auch Katalog zur Ausstellung, erhältlich im Museum Ephraim-Palais) machen methodisch Sinn für eine vielfältige Betrachtung der Kunstwerke.

Das sachlich formulierte Anliegen der Ausstellung erzeugt in Wirklichkeit beim Betrachter eine hohe Begeisterung für das, was Berlin als wachsende Stadt war, ist und sein wird. „Die äußere Erscheinung Berlins zwischen „Spree-Athen“ und Metropole steht im Mittelpunkt der neuen Sonderausstellung im Museum Ephraim-Palais: Die Schönheit der großen Stadt lädt dazu ein, mithilfe der Kunst das oftmals hinter Schmutz und grauen Fassaden verborgene wahre Wesen Berlins zu entdecken. Anhand von 117 herausragenden Gemälden von Künstlerinnen und Künstlern aus Vergangenheit und Gegenwart macht sie dabei die urbanen und sozialen Strukturen der Stadt im Wandel der Zeiten sichtbar.“ So formulieren es die Kuratoren Dominik Bartmann und Paul Spies.

Läuft man in der Ausstellung vom 3.OG im Ephraimpalais nach unten – also mit Eduard Gärtner beginnend - , offenbaren sich viele Augenblicke einer Synenergie zwischen zahlreichen Malereien, Raumgestaltungen und Blicken zwischen drinnen und dem tosenden Berlin draußen. Beim Blick über das Geländer des schönen Treppenhauses liest man im Parterre die Namen der in der Ausstellung versammelten Künstler.

Ein Bildspaziergang durch die Jahrhunderte über 3 Etagen zeigt an historischem Ort von Cölln und Berlin den Rückblick auf und an einen Zukunftsort. Am Molkenmarkt und der Klosterstraße soll eine neue Vision gebaut werden.
Das Forum Stadtbild Berlin e. V. setzt sich für eine öffentliche Debatte ein. https://www.molkenmarkt-berlin.de/veranstaltungen  

Anne Schäfer-Junker (anne.junker@gmx.de )

Autor:

Anne Schäfer-Junker aus Französisch Buchholz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 118× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 105× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 342× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 811× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 219× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 258× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.151× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen