Genug Raum für gute Ideen
Karower Künstlergruppe verwandelt wieder ihr Scheunen-Atelier in eine Galerie

Der Karower Maler Ron Weber mit einigen der bereits fertigen Bilder im Scheunen-Atelier. Zur Ausstellungseröffnung wird hier alles ganz anders aussehen, verspricht der Künstler.
3Bilder
  • Der Karower Maler Ron Weber mit einigen der bereits fertigen Bilder im Scheunen-Atelier. Zur Ausstellungseröffnung wird hier alles ganz anders aussehen, verspricht der Künstler.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Wenn Ron Weber aus dem Fenster seines Ateliers schaut, hat er eine winzige Ahnung, wie es im Garten Eden aussehen könnte.

Da stehen Obstbäume mit reifen Früchten. Trotz des trockenen Sommers grünt saftiges Gras. Und diese Stille. Die lässt seiner Fantasie viel Raum. Dass er solch einen Ort fand, an dem er malen kann, ergab sich eher zufällig.

Es war 1999, da lernte er den Maler Wolfgang Baumgartner kennen. Beide hatten künstlerisch sofort einen Draht zueinander. Sie beschlossen, die Künstlergruppe Karow (KGK) zu gründen. Was noch fehlte, war ein gemeinsamer, möglichst großer Raum zum Arbeiten. Denn das taten beide bis dato zu Hause.

Bei einem Spaziergang entdeckten sie die Scheune auf dem Gehöft Alt-Karow 41. In einer Hälfte des Gebäudes hatte vorher eine Baufirma ihren Sitz. Nun stand sie leer. Die beiden Künstler konnten sie mieten. Sie bauten sich die 60 Quadratmeter zu einem geräumigen Atelier aus. „Und die Vermieterin baute uns große Fenster ein. Durch die haben wir einen herrlichen Blick auf den idyllischen Garten hinter der Scheune“, sagt Ron Weber.

Seit nunmehr 17 Jahren schaffen Baumgartner und Weber ihre Kunstwerke in diesem Atelier. „Ich liebe es“, sagt Ron Weber. „Hier kann ich völlig ungestört arbeiten. Und ich störe auch niemanden, wenn ich die Musik zur Inspiration mal laut aufdrehe. Außerdem ist die Deckenhöhe phänomenal. Kurzum: Hier habe ich genug Raum für gute Ideen.“ Aber nicht nur zum Arbeiten nutzen die beiden Künstler ihr Scheunen-Atelier. Immer wieder laden sie auch zu Ausstellungen ein, und zwar in die Two Pillars Gallery. Die beiden verabreden sich immer wieder mal, zu einem spezielles Thema gemeinsam Bilder zu malen. Mal heißt das Thema schlicht „still leben“, mal „Tanz der Badenden“ oder auch „Augenblicke“.

Vielleicht entstand die Idee zum Thema Paradies, als beide aus dem Fenster auf „ihren“ Garten Eden schauten. „Auf jeden Fall entschieden wir uns: Wir erzählen die Geschichte von Adam und Eva und anderen mythischen Figuren jeder auf seine Weise weiter“, sagt Ron Weber. Im zurückliegenden Jahr entstanden viele neue Arbeiten in Öl und Aquarell. Auf diesen verschmelzen menschliche Figuren mit der Natur, schöpfen Kraft aus ihr. Das alles zeigen die beiden Künstler jetzt in ihrer Jahresausstellung. Und für die haben sie sich etwas Besonderes einfallen lassen. Bereits beim Betreten des Scheunen-Ateliers werden sich die Besucher wie im Paradies fühlen. Sie laufen nämlich über eine Wiese mit Bäumen und Vogelgezwitscher. Aber viel mehr sei an dieser Stelle noch nicht verraten.

Eröffnet wird die neue Ausstellung „Where is Paradise?“ am 22. September um 17 Uhr in Alt-Karow 41. Sie ist dann am 23., 29. und 30. September sowie am 6. und 7. Oktober jeweils von 15 bis 18 Uhr zu besichtigen. Weitere Informationen auf www.kuenstler-gruppe-karow.de.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen