Feuerwehren fanden schnell zusammen
Feucht-fröhlicher Versuch der Maueröffnung am "Checkpoint Qualitz"

Rolf Kohlmann, Fritz Schödel und Edmund Hübner am "Checkpoint Qualitz" in Lübars.
2Bilder
  • Rolf Kohlmann, Fritz Schödel und Edmund Hübner am "Checkpoint Qualitz" in Lübars.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler

Wenn in diesen Tagen des Mauerfalls vor 30 Jahren gedacht wird, geraten oft viele kleine Grenzöffnungen aus dem Blick, die für das Zusammenleben der Deutschen und der Berliner wichtig wurden.

Wer aus dem Reinickendorfer Dorf Lübars hinaus in Richtung Blankenfelde fährt, passiert irgendwann auf der rechten Seite den "Checkpoint Qualitz". Dort gab es zwar nie einen international bekannten Grenzübergang wie den Checkpoint Charlie, doch für die Menschen im Norden Berlins und im Umland hatte er eine wichtige Funktion. Dort rissen am 3. Juni 1990 die Freiwilligen Feuerwehren aus Blankenfelde und Lübars die Mauer ein und schufen eine provisorische Verbindung zwischen Reinickendorf und Brandenburg. Am 16. Juni 2001 ließ die damalige Reinickendorfer Bürgermeisterin Marlies Wanjura (CDU) den Stein mit der Plakette aufstellen, die den "Checkpoint Qualitz" markiert. Helmut Qualitz war damals der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr in Lübars.

Der Lübarser Landwirt Helmut Qualitz ist 2016 verstorben. Andere an dem Mauerabriss Beteiligte haben sich kürzlich in Lübars wiedergesehen. Der 75-jährige Fritz Schödel war damals der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr in Blankenfelde und damit der Partner von Qualitz bei der Maueröffnung. Der 71-jährige Rolf Kohlmann war damals als Berufsfeuerwehrmann oft auf der Wache Lübars, der 66-jährige Edmund Hübner verfolgte von der Feuerwache Schillerpark aus das Zusammenwachsen der Stadt und betätigte sich später in der Freiwilligen Feuerwehr Lübars. Alle drei berichten, wie damals die Feuerwehren schnell zusammenfanden, obwohl der Mauerbau 1961 eine scharfe Trennlinie gezogen hatte. „Wir kannten uns natürlich in Lübars aus, wir waren Nachbarn und Landwirte“, sagt Fritz Schödel über die Zeit vor 1961. Er hatte sogar mal ein Pferd in einem Lübarser Stall untergebracht.

Mit dem Mauerbau waren jedoch die Kontakte beendet. Die Feuerwehrleute galten in der DDR als Geheimnisträger, die keinerlei Kontakte zum „Feind“ auf der anderen Seite haben sollten. Auch wenn man sich offiziell daran hielt, blieb das Interesse an der anderen Seite bestehen. Und das wurde nach der Maueröffnung am 9. November sofort wieder mit Leben gefüllt.

Gleichwohl blieb der Weg zueinander zunächst lang. Wenn sich die Menschen aus Lübars und Blankenfelde treffen wollten, mussten sie den Grenzübergang Wollankstraße nehmen, und hatten von dort auch noch weite Wege zu ihrem Ziel. Schmunzelnd berichten die Feuerwehrleute, dass es schon deutlich vor dem 3. Juni 1990 einmal den Versuch gab, die kurze Verbindung zwischen Blankenfelde und Lübars wieder herzustellen. Man hatte festgestellt, dass man mit einem 17er Schraubenschlüssel ein Tor in der Hinterlandmauer öffnen konnte. Das war allerdings beinahe auch im Wortsinn eine Schnapsidee, die im Mauerstreifen versandete. Im Rückblick ist viel von Sekt die Rede. An dem mag es auch liegen, dass sich niemand an das genaue Datum dieser privaten Feuerwehrinitiative erinnern kann. Schließlich war der denkwürdige Abend auch nur eine Episode im Zusammenwachsen der Feuerwehren.

Ralf Kohlmann und Lutz Hübner waren später als Berufsfeuerwehrleute immer wieder im Ostteil der Stadt unterwegs, der Freiwillige Feuerwehrmann Fritz Schödel genoss schon 1989 die Möglichkeit, wieder Kontakt zu den Nachbarn in Lübars zu haben.

Rolf Kohlmann, Fritz Schödel und Edmund Hübner am "Checkpoint Qualitz" in Lübars.
Wo einst der Grenzstreifen war, führt jetzt der Mauerradweg durch märkische Landschaft. Rolf Kohlmann, Edmund Hübner und Fritz Schödel sorgten persönlich für Kontakte über die einstige Grenze hinweg.
Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 121× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 706× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen