Verein im Porträt: Hilfe für die Nachbarn in Hohenschönhausen

Im Café Klönsnack geht es nachbarschaftlich zu. Hier gesellen sich auch Evelyn Ulrich (rechts) und Christina Emmrich (links) zum Mittagstisch hinzu.
  • Im Café Klönsnack geht es nachbarschaftlich zu. Hier gesellen sich auch Evelyn Ulrich (rechts) und Christina Emmrich (links) zum Mittagstisch hinzu.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Neu-Hohenschönhausen. Kurz nach der Wende kämpften viele Menschen in der Großsiedlung mit der Arbeits- und Perspektivlosigkeit. In einem Wohnzimmer beschlossen sieben Frauen, diesen Nachbarn zu helfen. In diesem Jahr feiert der Verein für ambulante Versorgung Hohenschönhausen seinen 25-jährigen Geburtstag.

"Die finanzielle Situation hat sich für viele junge Familien, vor allem für Alleinerziehende, verschärft", weiß Evelyn Ulrich. Die Vereinsvorsitzende kennt die Probleme in der Nachbarschaft. Nirgendwo in Lichtenberg leben so viele Alleinerziehende wie in der Großsiedlung Neu-Hohenschönhausen. "Wenn eine Mutter arbeitet, dann gleich in mehreren Jobs", weiß sie. "Der Druck, sich ausbeuten zu lassen, ist hoch. Viele sind überfordert, was wiederum psychische Beeinträchtigungen wie eine Depression nach sich ziehen kann." Mit zwei Projekten versucht der gemeinnützige Verein für ambulante Versorgung Hohenschönhausen hier nachbarschaftlich zu helfen.

"Adebar" heißt das eine Projekt, das in Kooperation mit der Howoge Müttern mit Neugeborenen helfen will. Eine Mutterpflegerin unterstützt die Eltern für einige Stunden bei der Kinderbetreuung, hilft sogar mal im Haushalt. "Das soll den Eltern den Druck wegnehmen", weiß Ulrich. Das andere Projekt heißt "La Luna" und begleitet schwangere Frauen auf ihrem Weg zur Mutterschaft. Eine Sozialpädagogin hilft bei der Frage, was zu einer Erstausstattung gehört und wo es behördliche Hilfen gibt. Sie ersetzt natürlich keine Hebamme, "aber weil es viel zu wenige Hebammen in der Großsiedlung gibt, kann sie die Hebammenarbeit vielfach ergänzen", sagt Ulrich.

Seit mehreren Jahren leitet Evelyn Ulrich die Geschicke des Vereins, der sich vor 25 Jahren gründete. Eine der prominenten Mitgründerinnen ist die frühere Bürgermeisterin der Partei Die Linke, Christina Emmrich. Bis heute engagiert sie sich als Vereinsmitglied. "Die Gründung des Vereins fand ja in meinem Wohnzimmer statt, gleich hier um die Ecke Am Berl", erzählt Emmrich. Die nachbarschaftliche Hilfe war damals, kurz nach der Wende, wichtiger denn je. "Viele wurden arbeitslos, verloren jegliche Perspektive", sagt sie. "In der DDR-Lebenswelt war ja auch das soziale Leben betrieblich eingebunden. Als das wegfiel, verloren sich auch die sozialen Kontakte", fügt Emmrich an, die bis 1990 als Sekretär des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes für Frauenfragen zuständig war. Auch sie wurde damals arbeitslos. Zusammen mit anderen Frauen suchte sie nach einem Weg aus dem Dilemma und nahm sich die gemeinnützigen Vereine im Westteil der Stadt zum Vorbild. Von Anfang an stand im Verein nicht nur im Vordergrund, die Menschen bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung zu unterstützen, auch die ganz praktische Hilfe im Alltag war wichtig.

Schon ein halbes Jahr nach der Gründung beschäftigte der Verein zwölf Mitarbeiter in zwei Projekten aus Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. "Unser Ziel wurde es aber, eigenständig von den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen zu werden", sagt Ulrich. Heute zählt der Verein 186 angestellte Mitarbeiter. So ist es geglückt, eigene Arbeitsplätze zu schaffen. Der Verein wendet sich neuen Zielen zu. Zentrum der Nachbarschaftshilfe ist das Nachbarschaftshaus mitten im Ostseeviertel: In der Ribnitzer Straße 1b finden Menschen, die von Obdachlosigkeit bedroht sind, Hilfe. Im Familienzentrum "Grashalm" können Eltern sich wiederum Tipps für einen Kinderhaarschnitt von einer echten Friseurmeisterin holen, und sich beraten lassen, wenn das Baby nicht mehr schlafen will. Es gibt hier Schwangerschaftsgymnastik und ein Familiencafé für kleinstes Geld. "In diesem Haus muss sich niemand mit seinen Problemen outen", sagt Christina Emmrich, die hier regelmäßig Gast ist. Die Vorzüge der guten Hausmannskost in der Kiezküche des Café Klönsnack sind schon lange kein Geheimtipp mehr. KW

Weitere Informationen gibt es unter www.vav-hhausen.de.
Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 132× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 180× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 205× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.