Ins Wasser gefallen: School-Finals an einem Tag abgebrochen

Kein schöner Anblick: Ein verwaistes Eisstadion am 13. Juli. Die Endrunde der School-Finals musste abgebrochen werden.
  • Kein schöner Anblick: Ein verwaistes Eisstadion am 13. Juli. Die Endrunde der School-Finals musste abgebrochen werden.
  • Foto: Michael Nittel
  • hochgeladen von Michael Nittel

Wilmersdorf. Zum zweiten Mal in ihrer 22-jährigen Geschichte musste eine Endrunde der School-Finals-Berlin, dem Streetball-Event für Berlin und Brandenburg, aufgrund zu starker Regenfälle abgebrochen werden.

Doch während alle Schüler der Jahrgänge 2003 und jünger das Horst-Dohm-Eisstadion am 13. Juli unverrichteter Dinge wieder verlassen mussten, konnten die älteren Jahrgänge nur einen Tag später ihre Endrunde bestreiten.

„Es hat mir für die Kinder unheimlich leid getan. Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber im Sinne der Gesundheit aller Beteiligten mussten wir die Veranstaltung abbrechen“, bedauerte Mathias Ramsauer, Initiator und Organisator, der gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft in Kooperation mit dem Streetball-Team der Gesellschaft für Sport- und Jugendsozialarbeit diesen Event zum mittlerweile 23. Mal auf die Beine gestellt hatte. Doch am 13. Juli war gegen 11 Uhr für rund eine dreiviertel Stunde ein sintflutartiger Regen über dem Eisstadion niedergegangen, so dass selbst im Anschluss an Basketball auf den 19 Courts nicht mehr zu denken war.

Keine Schieris nötig

Insgesamt hatten in diesem Jahr 201 Teams mit rund 800 Schülern für die School-Finals gemeldet. Rund die Hälfte wurde am ersten Tag Opfer der Wetterbedingungen, während am 14. Juli die älteren Jahrgänge, 2002 und älter, antreten konnten. Trotz der Enttäuschung, einen Finaltag abbrechen zu müssen, hatte Ramsauer seinen Humor nicht verloren: „Wäre das Wetter auch am zweiten Tag so bescheiden gewesen, hätten die älteren Jahrgänge halt Unterwasser-Rugby gespielt. Ich wusste aber, dass es trocken bleibt. Schließlich habe ich meine Kirchensteuer pünktlich bezahlt.“

Von der ersten Stunde an war es das Grundprinzip der School-Finals, dass sämtliche Partien ohne Schiedsrichter durchgeführt werden. Die Schüler müssen sich also untereinander auf dem Court einigen. Das hat – mit wenigen Ausnahmen – über all die Jahre prima funktioniert. „Die größten Schreihälse waren eigentlich immer die Eltern oder die Lehrer“, erinnerte sich Ramsauer mit einem Augenzwinkern.

Seit vielen Jahren werden die Endrunden der School-Finals nun schon im Horst-Dohm-Eisstadion ausgerichtet. Das hat einen guten Grund: „Dieser Ort ist unschlagbar – und das nicht nur wegen der Platzverhältnisse, der zentralen Lage, der Logistik und der Beschallung. Auch das Team hier im Eisstadion ist wirklich super: Ob Rollen an die Dunking-Anlage montiert oder Polster angeschweißt werden müssen – die Jungs kümmern sich einfach um alles. Herz, was willst Du mehr“, freute sich Ramsauer.

Entsprechend werden die School-Finals auch 2017 im Horst-Dohm-Eisstadion ausgerichtet. Allerdings früher als in diesem Jahr: „Im nächsten Jahr werden der Evangelische Kirchentag Ende Mai und das Deutsche Turnfest Anfang Juni in Berlin stattfinden. Und wir werden die School-Finals am 31. Mai und am 1. Juni direkt dazwischen platzieren.“ min

Autor:

Michael Nittel aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 129× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 120× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 384× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.