Wohnen daheim statt Umzug ins Heim

Frau Meyer sucht Rat bei ihrem Wohnungsunternehmen. Sie lebt seit vielen Jahren als zufriedene Mieterin in ihrer Wohnung und hat inzwischen Probleme, den Alltag selbstständig zu bewältigen. Der Einstieg in die Badewanne ist mühsam, der Einkauf eine Belastung, die gesundheitlichen Probleme nehmen zu. Das Wohnungsunternehmen rät ihr, nicht nur an einen Notruf zu denken, sondern einen Partner mit sozialer Betreuung zu wählen, der auch im Alltag hilft.

Die Wohnungsbaugesellschaft empfiehlt die Soziale Personenbetreuung - Hilfen im Alltag "SOPHIA", eine Tochter der städtischen Wohnungsbaugesellschaften degewo und "Stadt und Land". SOPHIA kümmert sich berlinweit um Mieter unterschiedlicher Wohnungsunternehmen. Seit 2007 hat SOPHIA bereits fast 1000 Teilnehmer betreut, darunter auch viele Senioren privater Vermieter oder Eigenheimbesitzer.

Ein regelmäßiger Telefonanruf ist der Kern des Betreuungsprogramms von SOPHIA, das wie ein Baukasten um weitere Sicherheitselemente wie Hausnotrufgerät und Schlüsselhinterlegung erweitert werden kann. Das SOPHIA-Sicherheitsarmband hat nicht nur einen Notrufknopf, sondern überträgt auch die Aktivitätskurve des jeweiligen Trägers und stellt sich nach einigen Tagen auf seinen Rhythmus ein. Bei Bewegungslosigkeit kann es automatisch Alarm auslösen. Wird der Teilnehmer nicht erreicht, wird eine vorher benannte Betreuungsperson mit Schlüssel zur jeweiligen Wohnung alarmiert, oft eine Nachbarin.

Durch die regelmäßigen Telefonkontakte mit den ehrenamtlichen Paten kennt die SOPHIA-Servicezentrale die betreuten Mieter sehr gut. Die soziale Betreuung ist auch nach sieben Jahren immer noch ein Alleinstellungsmerkmal von SOPHIA. SOPHIA ist ein bewährter Partner der Wohnungswirtschaft und mehr als ein Notrufunternehmen.


PR-Redaktion / P.R.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden