Chutneys sind vielseitig und lecker

Wie für Chutneys gilt auch für Relishes: Gemüse und Obst werden mit Zwiebeln und Gewürzen eingekocht. (Foto: Walter Pfisterer, aus „Chutneys & Relishes“)

Manche Gerichte bekommen erst durch eine Soße den richtigen Pfiff. Besonders markant sind in dieser Hinsicht Chutneys. Dabei handelt es sich um süß-saure oder pikante Soßen, deren Konsistenz einem Mus ähnelt.

Chutneys stammen aus der indischen Küche. Dafür werden Gemüse und Obst mit Zwiebeln und Gewürzen eingekocht. "Zwiebeln sind die würzige Basis. Essig und Zucker gehören ebenfalls immer in ein Chutney, denn dadurch bekommt es einen ausgewogenen süß-sauren Geschmack, außerdem wird es dadurch haltbar gemacht", erklärt die Kochbuchautorin Bettina Matthaei. "Sie können aus allem ein Chutney herstellen", ergänzt Simon Tomasi von der Alpenstueck Manufaktur in Berlin.

Grundlage sind Tomaten ebenso wie Gurken, Melone, Oliven, Möhren, Pflaumen, aber auch Exotischeres wie Feigen, Kiwi oder Papaya. Im Herbst lassen sich die süß-sauren Soßen auch aus frisch geernteten Früchten wie Äpfeln oder Birnen zubereiten, ebenso aus Quitten, Pflaumen oder Kürbissen. Die Zubereitung ähnelt dem Kochen von Marmelade. "Wichtig ist, dass alle Zutaten vor dem Kochen abgewogen und klein geschnitten sind", sagt Matthaei. "Auch die Gläser sollten bereits vorbereitet sein, ebenso Löffel, Kellen und Topflappen."

Dann geht es ans Kochen: "Zunächst werden die Zwiebeln glasig angeschwitzt und weich geschmort, das intensiviert den Geschmack. Dann gibt man die anderen Zutaten nach und nach zu", erklärt Matthaei. Und zwar erst die Früchte und Gemüsesorten, die länger brauchen, um weich zu werden, und dann die, die rascher garen. Sie köcheln in einer Mischung aus Essig, Zucker, Gewürzen, die ergänzt werden kann durch Trockenfrüchte und Nüsse. Die Wahl des Essigs, etwa Balsamico-, Sherry-, Weißwein- oder Apfelessig, richtet sich nach den ausgewählten Früchten. Die Masse aus Obst, Gemüse, Gewürzen und Flüssigkeit muss gut 20 bis 30 Minuten köcheln. Sobald das Chutney kocht, muss ständig gerührt werden, damit die Masse nicht anbrennt. Nach dem Abschmecken wird die Soße jeweils bis zum Rand in die Gläser gefüllt. Sie müssen sofort fest verschlossen werden. Haltbar sind die Leckereien ungeöffnet bis zu einem Jahr, nach Anbruch mehrere Wochen.

"Ich serviere Chutneys und Relishes zu fast allen Positionen eines Menüs, sogar beim Dessert", sagt Gal Ben Moshe, Küchenchef des Restaurants "Glass" in Berlin. "Sie sind großartige Aromengeber." Prächtiger Begleiter für Chutneys sind Schinken, Wild oder Käse. "Ein Frucht-Chutney mit Mango und Pfefferkörnern schmeckt zu Blauschimmelkäse, ein Bananen-Curry-Chutney zu gereiftem Comté und Gruyère", erläutert Moshe.

Überraschender Besuch muss auch nicht schockieren: "Ein Baguette, ein Stück Käse, eine Flasche Rotwein und ein bis zwei Chutneys - der Abend ist gerettet", sagt Matthaei.

Literatur: Bettina Matthaei: "Chutneys & Relishes", Haedecke Walter, 71 Seite, 12,95 Euro, ISBN 978-3-775006231.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.