Jugendberufsagentur startet: Spandau ist einer von vier Testbezirken

Siemensstadt. Die schon lange angekündigten Jugendberufsagenturen sollen im Herbst in vier Bezirken ans Netz gehen. Auch Spandau ist wie erwartet dabei.

Der Rat der Bürgermeister hat die Startbezirke in der vorigen Woche offiziell ausgewählt. Im Herbst bekommt auch Spandau wie erwartet eine regionale Anlaufstelle. Ihr Sitz soll künftig am Wohlrabedamm sein. Dort hat das Jobcenter Spandau bereits seine Beratungsstelle für Jugendliche unter 25 Jahren.

In Spandau ist die Jugendarbeitslosigkeit mit 12,4 Prozent besonders hoch. "Deshalb wollen wir als Bezirk so schnell wie möglich mit der Jugendberufsagentur starten. Denn beim Übergang von der Schule in den Beruf darf uns kein Jugendlicher verloren gehen", sagt Bürgermeister Helmut Kleebank (SPD). In wenigen Monaten sollen die gemeinsamen Räumlichkeiten für die zentrale Anlaufstelle hergerichtet sein. Der Bezirk bringt außerdem zwei Berater mit.

In der Jugendberufsagentur sollen Jugendliche unter einem Dach Angebote von Jobcenter, Arbeitsagentur, Jugendamt und Schulen finden. Sie können sich dort über Ausbildungen informieren, coachen lassen, aber auch Transferleistungen beantragen oder Hilfen von Sozialarbeitern in Anspruch nehmen.

Los geht im Herbst dann auch in Friedrichshain-Kreuzberg, Marzahn-Hellersdorf und Tempelhof-Schöneberg. Ab 2016 soll es in allen Bezirken Jugendberufsagenturen geben. Dafür gibt der Senat in 2015 insgesamt 1,5 Millionen Euro aus, 2016 sollen es 5,1 Millionen Euro sein. Damit die Jugendberufsagenturen Erfolg haben, muss es allerdings auch genügend Angebote von Arbeitgebern geben.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.