Weißenseer Kunsthochschule tritt Bündnis gegen Homophobie bei

Daniel Gollasch überreicht der KHB-Rektorin Leonie Baumann die Beitrittsurkunde. (Foto: Heike Overberg)
Berlin: Kunsthochschule Weißensee |

Weißensee. Die Kunsthochschule Weißensee ist dem Bündnis gegen Homophobie beigetreten.

Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss gesellschaftlicher Organisationen und Institutionen aus den Bereichen Sport, Kultur und Wirtschaft. Dieses Bündnis organisiert immer wieder Aktionen gegen Homophobie. Daniel Gollasch vom Initiator dieses Bündnisses, dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg, überreichte der Rektorin der Kunsthochschule, Leonie Baumann, vor wenigen Tagen die Beitrittsurkunde.

„Die Kunsthochschule will mit ihrem Beitritt zu diesem Bündnis ein deutliches Zeichen gegen jede Form von Diskriminierung setzen“, so Leonie Baumann. „Gegenseitige Anerkennung und ein respektvoller Umgang miteinander sind die Grundlage, die die Hochschulausbildung kennzeichnet.“ Die Kunsthochschule in der Bühringstraße 20 hat sich seit Jahren bereits einer konsequenten Gleichstellungspolitik verschrieben. In ihr sei es eine Selbstverständlichkeit, dass niemand wegen seiner sexuellen Orientierung benachteiligt werden darf, so die Rektorin weiter. BW

Weitere Informationen auf http://asurl.de/12ri.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.