Die schönen Hosen von Hiddensee: Der Kunstschmied Fritz Kühn (1910-1967) hinterließ viele Fotos

Sohn Achim Kühn mit der Rolleiflex seines Vaters, dahinter ein Porträt von Fritz Kühn.
5Bilder
  • Sohn Achim Kühn mit der Rolleiflex seines Vaters, dahinter ein Porträt von Fritz Kühn.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher
Corona- Unternehmens-Ticker

Bohnsdorf. Bis zu seinem Tod vor 50 Jahren schwang der Kunstschmied Fritz Kühn in der Bohnsdorfer Werkstatt den Schmiedehammer, fertigte unter anderem das A-Portal der Stadtbibliothek und den Brunnen am Strausberger Platz. Eine Ausstellung zum 50. Todestag zeigt, dass der bekannte Kunstschmied auch als Fotograf aktiv war.

Das fotografische Werk des Künstlers ist bisher nur wenig erschlossen. Für die Ausstellung „Die schönen Hosen – der Fotograf Fritz Kühn“ durften die Kuratoren tiefen Einblick in das Familienarchiv nehmen. Die Bilder, viele wurden vor über einem halben Jahrhundert noch selbst von Fritz Kühn in der hauseigenen Dunkelkammer vergrößert, zeigen seine professionelle Arbeitsweise auch als Fotograf.

Fast alle fotografierte Kühn mit einer Mittelformatkamera Rolleiflex, ausgewählte Motive wie Details von Schmiedearbeiten wurden auch mit der Großformat-Plattenkamera abgelichtet.

Die Rolleiflex reiste mit Kühn immer mit. Zur Weltausstellung nach Brüssel, wo er eine Plastik in Form eines Brustkorbs für den deutschen Pavillon gestaltet hatte, oder zu einer privaten Urlaubsreise nach Venedig noch vor dem Mauerbau.

Anfang der 50er-Jahre weilte Fritz Kühn mit seiner Familie mehrfach auf der Ostseeinsel Hiddensee. „Ich musste meinen Vater beim Fotografieren unterstützen, unter anderem mit meinem Körper für Schatten sorgen“, erinnert sich Sohn Achim Kühn. Auf Hiddensee entstand 1953 auch die Aufnahme, die der Ausstellung den Namen gab. Neben einem der Fischerhäuser flattern die Hosen der Dorfbewohner im Seewind. Abgelichtet wurden aber auch Bewohner von Vitte, darunter Fischerfrauen und die Kinder der Familien.

Fotografiert hat Fritz Kühn rund 40 Jahre lang. Aus seiner Jugend ist ein Selbstporträt überliefert, welches ihn ratlos und voller Sorgen zeigt, der Titel ist „Arbeitslos“. Nach dem Zweiten Weltkrieg konzipierte und gestaltete Fritz Kühn neben seiner Arbeit als Metallkünstler sechs Fotobücher, darunter „Aus meiner Gräsermappe“ und „Gottes harte Herrlichkeit“ zum Kirchentag 1961. Kühns Bücher sind nur mit viel Glück antiquarisch zu bekommen.

Die Ausstellung in der Fotogalerie Friedrichshain, Helsingforser Platz 1 (Nähe S-Bahnhof Warschauer Straße) ist noch bis 10. November zu sehen, der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten sind Dienstag, Mittwoch, Freitag und Sonnabend von 14 bis 18 Uhr, Donnerstag von 10 bis 20 Uhr. Am 19. Oktober läuft um 19 Uhr der Film „Lebendes Eisen“ von 1954 und am 10. November um 19 Uhr liest Kühns Schwiegertochter Helgard Kühn aus Büchern von Fritz Kühn. RD

Infos unter  296 16 84 oder www.fotogalerie.berlin .

Hier sehen Sie ein Interview mit Sohn Achim Kühn:

Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 293× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 155× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 104× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen