Friedhof IX in Französisch Buchholz
Mahnwache gegen den Abriß der Gräber und Erbbegräbnisse auf dem Pankower Friedhof IX

Mahnwache auf dem Friedhof IX.
Französisch Buchholz protestiert gegen den Abriß der Erbbegräbnisse und die Vernichtung ihrer Zeugen der Ortsgeschichte. Der Friedhof wurde 1891 von der Buchholzer Gemeinde errichtet. Das Land kaufte die Gemeinde vom Bauern Guyot. 1909 wurde die heute unter Denkmalschutz stehende Trauerhalle errichtet. v.l.n.r. Marcel Chartron, Anne Schäfer-Junker, Hans-Karl Krüger vor dem Erbbegräbnis der Familien Chartron
7Bilder
  • Mahnwache auf dem Friedhof IX.
    Französisch Buchholz protestiert gegen den Abriß der Erbbegräbnisse und die Vernichtung ihrer Zeugen der Ortsgeschichte. Der Friedhof wurde 1891 von der Buchholzer Gemeinde errichtet. Das Land kaufte die Gemeinde vom Bauern Guyot. 1909 wurde die heute unter Denkmalschutz stehende Trauerhalle errichtet. v.l.n.r. Marcel Chartron, Anne Schäfer-Junker, Hans-Karl Krüger vor dem Erbbegräbnis der Familien Chartron
  • Foto: Kristine Hardieck
  • hochgeladen von Anne Schäfer-Junker

Vor wenigen Stunden trafen sich ca. 30 Buchholzer Bürgerinnen und Bürger zu einer Mahnwache vor den historischen Begräbnissen, die auf Geheiß des Bezirksamtes Pankow Umbaumaßnahmen zum Opfer fallen sollen. Es sind die Begräbnisse aus dem 18. und 19. Jahrhundert, darunter einige der hugenottischen Familien, die Buchholz geprägt haben: Chartron, Guyot, Matthieu ...

Das, was in Erinnerung an uns bleibt, auch das Gedenken der Angehörigen am Grab, wird von einer Pankower Verwaltung im Moment durch eine teilweise „Umgestaltung der Friedhöfe“ vernichtet. Welch ein Frevel! Der kleine Rest, der noch von der Ortsgeschichte auf diesem Friedhof für das 18./19. Jahrhundert da ist, das was Französisch Buchholz mit diesem Namen – 1999 wieder rückbenannt – verbindet, soll nun auch noch ausgelöscht werden. Es geschieht in diesem Moment durch „Umbaumaßnahmen“.

Den Verantwortlichen gilt nur, was formal bei einem Ablauf der Liegezeiten von Gräbern beachtet wird. Aber, dass die Friedhofskultur nunmehr auf der Deutschen UNESCO-Welterbeliste als immaterielles Kulturgut steht, wird missachtet. Friedhofskultur ist ein Teil der kulturellen Geschichte, eben der Erinnerungskultur. Erinnerungskultur ist gerade für Deutschland ein hohes ethisches und rechtliches Prinzip.

Friedhöfe mit ihren Grabmälern sind Zeugen unserer Geschichte. Bei einem jüdischen Friedhof sind die Gräber für die Ewigkeit geschützt. Auch wenn die Nachfahren kaum oder nicht mehr da sind oder auch wenn sie sich nicht mehr um die Gräber kommen, so gehören diese doch zu unserer Erinnerungskultur – sie verkörpern die Friedhofskultur mit all ihren Aspekten.

Wer ist nicht schon mal über einen Friedhof gegangen und hat die Inschriften gelesen? Hat sich gefragt was waren das für Zeiten? Was waren das für Menschen? Kennen wir die Familiennamen noch? Und ja, die Nachfahren der Buchholzer Hugenottenfamilien leben noch. Die Chartrons, die Guyots, Matthieus usw.… hier kennt man sie noch. Die Straßennamen wurden beim Entstehen von Buchholz-West mit hugenottischen Namen gesegnet. Diese gibt es noch, und ja, auch die Nachfahren vieler Buchholzer Familien leben heute hier und pflegen ihre Gräber aus der jüngsten Zeit. Das sind ethisch gesehen ihre Gräber, auch wenn der Friedhof unter kommunaler Verwaltung steht. Wie kann unsere Zeit darüber einfach so hinweg gehen und auch nur ansatzweise beabsichtigen diese Gräber zu beseitigen. Dies geschieht gerade in Französisch Buchholz.

Der Friedhof IX – nun wie alle Friedhöfe, immaterielles Kulturgut deutschlandweit - ist geschichtlicher, humaner Bestandteil unseres Ortes. Lasst uns diesen mit allen Mitteln bewahren. Guyot, der ehemalige Ortsvorstand von Französisch Buchholz im 19. Jahrhundert, bat 1870 das königliche Domäneamt Mühlenbeck, eine Begräbnisstätte bei der Mühle anlegen zu dürfen. Das notwendige Land kaufte die gemeinde vom Bauern Guyot im Jahr 1871. Kurze Zeit später fanden die ersten Bestattungen statt. 1909 wurde die Trauerhalle erbaut.

Das bereits in den letzten Tagen Geschehene verlangt Eingriff gegen nicht öffentlich gemachte Umbaupläne. Es ist die Aufgabe der Zivilgesellschaft, der Freunde und Bewahrer der Kultur von Französisch Buchholz im Bezirk Pankow, sich einzumischen und das kulturelle Erbe öffentlich zu machen.

Eine kulturelle Gemeinschaft in einem Ort fängt mit der Geschichte des Ortes an. Hier soll Geschichte beseitigt werden. So geht es nicht. Wie kann die eine Verwaltung, welcher Form auch immer und zu welchem Aufgabenbereich sie auch immer gehört, über die Köpfe der Buchholzer hinweg, diese Veränderungen vornehmen ohne jeglichen Kontakt zu Nachfahren, zur Öffentlichkeit und ganz besonders zu den Bürgern von Französisch Buchholz?

Wie Geschichtsvergessen gehen wir mit diesem Erbe auf unseren Friedhöfen um. Wenn wir auf unsere jüdischen Friedhöfe schauen, können wir dringend etwas lernen. Die Gräber derer, die man noch bestatten konnte, und die, die dann namenlos verschwunden sind im Rauch der Krematorien – Aller Andenken wird bewahrt!

Was braucht es, damit wir uns dem gemeinsamen individuellen und öffentlichen kulturellen Erbe verbunden fühlen und es wirksam bewahren? Stoppen Sie in der Pankower Verwaltung die Vernichtung der Gräber und stellen Sie der Öffentlichkeit umgehend dar, wie die geschützten Hinterlassenschaften der Grabplatten, die schon abmontiert sind, bewahrt werden.

Friedhofskultur gehört seit 2020 zum Immateriellen Kulturerbe Deutschlands!
Wir fordern die Pankower Verwaltung auf, diese Kultur zu achten, zu schützen und zu bewahren! Heute, am 24.11.2020, wird dies hoffentlich auf der Tagesordnung der BVV-Pankow zur Sprache kommen!

Für alle engagierten Buchholzer Familien und Freunde sprechen die Hoffnung auf einen Baustopp aus: die Mitglieder der Interessengemeinschaft KULTURGUT-FranzösischBuchholz-BIENCULTUREL, der Bürgerverein Französisch Buchholz, der CDU-Abgeordnete Johannes Kraft, die Freiwillige Feuerwehr Buchholz, Mitglieder der Kirchengemeinde Französisch Buchholz.
UNESCO direkt:
Kultur und Natur | Deutsche UNESCO-Kommission
Bundesweites Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes | Deutsche UNESCO-Kommission

+++++++ Soeben teilt die CDU-Fraktion, Johannes Kraft, mit, daß das Bezirksamt auf einer öffentlichen Sitzung erklärt, einen Baustopp verhängen zu wollen. ++++++++

Französisch Buchholz 24.11.2020
Anne Schäfer-Junker (anne.junker@gmx.de )

Autor:

Anne Schäfer-Junker aus Französisch Buchholz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 609× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 969× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen