UNSER AUSFLUGSTIPP
„Produktivspaziergang“ in märkischer Idylle - Das Gerhart-Hauptmann-Museum in Erkner

Die Villa Lassen ist seit 1987 Sitz des Gerhart-Hauptmann-Museums.
3Bilder
  • Die Villa Lassen ist seit 1987 Sitz des Gerhart-Hauptmann-Museums.
  • Foto: Michael Vogt
  • hochgeladen von Michael Vogt

„Ich weiß, daß die Flucht in die märkische Waldeinsamkeit meine Rettung war“. Das schrieb der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Gerhart Hauptmann 1937 in seiner Autobiografie. Mit der märkischen Einsamkeit ist sein Refugium, die Villa Lassen in Erkner gemeint, deren untere Etage Hauptmann und seine Frau Marie von 1885 bis 1889 bewohnten.

Seit 1987 ist hier ein sehenswertes Museum über den großen Dichter untergebracht. Es präsentiert die Lebensstationen Hauptmanns, Aspekte seines Schaffens und seine Stellung in der Weltliteratur. Vor allem zeigt es die Bedeutung, die der Ort nicht nur für seine angeschlagene Gesundheit, sondern vor allem für seine kreative Schaffenskraft hatte. Inspiriert von seinen täglichen „Produktivspaziergängen“ entwickelte Gerhart Hauptmann hier nachweislich ein zunehmendes Interesse für die einfachen Leute, deren Schicksale sich durch viele seiner Geschichten ziehen. In Erkner entstanden Werke wie „Fasching“, „Bahnwärter Thiel“ und „Vor Sonnenaufgang“, dessen skandalumwitterte Uraufführung Gerhart Hauptmann 1889 quasi über Nacht berühmt machte. Vieles aus seinem Leben in der Villa Lassen und in Erkner findet sich später auch in der Komödie „Der Biberpelz“ verewigt. Der Titel schloss einen Kreis, als der alternde Hauptmann 1942 ein letztes Mal nach Erkner zurückkehrte. Viel hatte sich dort verändert und mit der Ruhe war es vorbei. Das Städtchen war inzwischen zum quirligen Vorort, die märkische Idylle zu einem Standort der Rüstungsindustrie geworden. Und die Villa Lassen begrüßte nun ein trinkfreudiges Publikum - als Gaststätte namens „Zum Biberpelz“.

Gerhart-Hauptmann-Museum Erkner, Gerhart-Hauptmann-Straße 1-2, 15537 Erkner, Telefon 03362-3662. Geöffnet ist dienstags bis sonntags von 11 bis 17.00 Uhr, der Eintritt beträgt zwei Euro. Es herrscht Maskenpflicht, die Vorlage eines Tests ist nicht erforderlich. Eine telefonische Voranmeldung wird empfohlen, um etwaige Wartezeiten zu vermeiden.

Weitere Informationen im Internet finden Sie unter www.hauptmannmuseum.de.

Autor:

Michael Vogt aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 224× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 585× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 396× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen