Acht Bahnübergänge in Berlin
Erster Spatenstich für Reaktivierung der Heidekrautbahn-Stammstrecke

Die Heidekrautbahn soll ab 2024 nicht nur weiterhin nach Karow, sondern auch wieder ab Basdorf abzweigen und nach Wilhelmsruh fahren.
2Bilder
  • Die Heidekrautbahn soll ab 2024 nicht nur weiterhin nach Karow, sondern auch wieder ab Basdorf abzweigen und nach Wilhelmsruh fahren.
  • Foto: NEB AG
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Nachdem am 11. Dezember der symbolische erste Spatenstich für die Reaktivierung der Heidekrautbahn am S-Bahnhof Wilhelmsruh vorgenommen wurde, beginnen dort auf einem rund 600 Meter langen Abschnitt nach und nach die Bauarbeiten.

Dort soll der Heidekrautbahn-Bahnhof Berlin-Wilhelmsruh in veränderter Lage wiederaufgebaut sowie ein Anschluss zum noch bestehenden Gleisabschnitt der Stammstrecke der Heidekrautbahn geschaffen werden. Die Reaktivierung der Stammstrecke zwischen Wilhelmsruh und Basdorf gilt als eines der wichtigsten gemeinsamen Infrastrukturprojekte von Berlin und Brandenburg. Derzeit fährt die Heidekrautbahn aus dem Barnim kommend bis zum S-Bahnhof Karow. Vorgesehen ist, dass sie künftig auch wieder nach Wilhelmsruh fährt.

Dafür müssen auf 14 Kilometern Strecke insgesamt acht Haltepunkte teils reaktiviert oder angepasst, teils neu gebaut werden. Vier entstehen auf Pankower Gebiet: in Blankenfelde, am Wilhelmsruher Damm, am PankowPark und am Bahnhof Wilhelmsruh. Voraussichtlich 20 Millionen Euro müssen in die Streckenreaktivierung investiert werden. Wenn alles nach Plan läuft, könnten 2024 die ersten Züge mit einer Fahrzeit von etwa 23 Minuten von Basdorf nach Wilhelmsruh fahren.

Doch bevor es so richtig mit dem Bauen losgeht, schloss das Bezirksamt Pankow im Rahmen eines gemeinsamen Treffens mit Vertretern der Niederbarnimer Eisenbahn Betriebsgesellschaft (NEB) und der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) eine Planungsvereinbarung zu einem weiteren Übergang über die Bahngleise ab. Bei diesem Treffen waren zunächst offene Fragen, insbesondere zu den weiteren Planungen der Bahnübergänge, besprochen worden. Alle Beteiligten waren sich dabei einig, dass die noch nicht geklärten Fragen das Vorhaben nicht aufhalten sollten. Zu diesen Fragen zählt die Finanzierungsübernahme der Planungskosten durch SenUVK für die Gleis-Querung am Domizil des CVJM – Christlicher Verein Junger Männer. Auch wenn diese Finanzierung noch nicht geklärt ist, wurde die abgestimmte Planungsvereinbarung von Seiten der NEB sowie Pankows Stadtentwicklungsstadtrat Vollrad Kuhn (Bündnis 90/ Die Grünen) unterzeichnet.

„Mit Unterzeichnung der Vereinbarung wird ein BVV-Antrag erfüllt und gleichzeitig ermöglicht, dass die Einreichung des Planfeststellungsantrags seitens der NEB zügig erfolgen kann“, so Kuhn. „Ich freue mich, dass wir als Bezirk heute zeigen konnten, wie wir das gerade für den Nord-Ost-Raum und insbesondere den Bezirk Pankow wichtige Verkehrsprojekt unterstützen. Ich hoffe, dass auch die anderen noch offenen Fragen insbesondere mit Hilfe von SenUVK zügig geklärt werden können“.

Mit dem Übergang in Höhe der Jugendfreizeitstätte CVJM sind dann insgesamt acht Bahnübergänge auf dem Berliner Teil der Stammstrecke in Planung. Mit der Unterzeichnung der Planungsvereinbarung findet ein von vielen Anwohnern geforderter Bahnübergang Aufnahme in die Entwurfs- und Genehmigungsplanung. Bislang befindet sich an der genannten Stelle eine so genannte „wilde Querung“, die auch von Kindern und Jugendlichen aus der Nachbarschaft häufig genutzt wird. Der zu errichtende Bahnübergang soll dazu beitragen, möglichst kurze Wegebeziehungen zwischen den Bezirken Pankow und Reinickendorf abzusichern und sichere, barrierefreie Querungsmöglichkeiten an der Stammstrecke zu schaffen. Voraussetzung für Planungen seitens der NEB ist neben dem nunmehr erfolgten Abschluss der Planungsvereinbarung die Herstellung einer öffentlichen Zuwegung zum Bahnübergang durch den Bezirk Pankow.

Die Heidekrautbahn soll ab 2024 nicht nur weiterhin nach Karow, sondern auch wieder ab Basdorf abzweigen und nach Wilhelmsruh fahren.
Stadtentwicklungsstadtrat Vollrad Kuhn (links) und Sven Tombrink, Prokurist der Niederbarnimer Eisenbahn-AG, unterzeichneten die Planungsvereinbarung.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 609× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 969× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen