Mehrere Initiativen kämpfen in Wilhelmsruh für eine verkehrsberuhigte Hauptstraße

Die Hauptstraße wird von vielen vor allem als Durchgangsstraße genutzt.
4Bilder
  • Die Hauptstraße wird von vielen vor allem als Durchgangsstraße genutzt.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Wilhelmsruh. Der Senat hat offenbar noch keine Idee, wie man durch Verkehrsberuhigung die Attraktivität der Hauptstraße erhöhen kann. So interpretieren Anwohner die Absagen von Einladungen zu einer Bürgerversammlung seitens des Senats.

Die Hauptstraße ist eigentlich die Einkaufsmeile im Ortsteil. Sie hat einen breiten Gehweg, und es könnte durchaus eine abwechslungsreiche Ladenzeile geben. Aber kaum einer will dort entlang flanieren. Der stetig rollende Verkehr stört erheblich. Die Hauptstraße wird von vielen nur als Durchgangsstraße genutzt.

Und da beißt sich die Katze in den Schwanz. Zu wenige Wilhelmsruher gehen in der Hauptstraße einkaufen. Sie fahren lieber ins Märkische Viertel oder nach Pankow. Das führt dazu, dass immer wieder Läden schließen müssen, weil sie zu wenige Einnahmen haben. Und weil das Angebot ausgedünnt ist, kommen noch weniger Wilhelmsruher dorthin zum Einkaufen.

Gewerbetreibende und engagierte Wilhelmsruher sind sich einig: Zunächst muss man das Verkehrsproblem in den Griff bekommen. Dann wird sich auch Stück für Stück die Einkaufs- und Lebensqualität verbessern. Damit sich engagierte Anlieger zu diesem Thema austauschen können, lud die Linken-Politikerin Eveline Lämmer zu einer Bürgerversammlung in die Aula des Horts Eins ein.

Nicht nur Anlieger, auch Vertreter des Senats wurden zu dieser Zusammenkunft ausdrücklich eingeladen. „Ich bemühte mich sehr intensiv um die Teilnahme von Experten aus der Verwaltung. Leider erhielt ich fünf Absagen“, so Eveline Lämmer. „Auch das Angebot, ein schriftliches Statement zur Verfügung zu stellen, wurde abgelehnt.“ Lars Klinkmüller, der ein Wilhelmsruher Urgestein ist und die Bürgerversammlung leitete, kommentiert: „Das zeigt uns einmal mehr, welchen geringen Stellenwert die Probleme der Randortsteile offenbar in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung haben.“

Umso lebhafter war allerdings die Diskussion auf der Bürgerversammlung. Es zeigte sich, dass es bereits mehrere Initiativen gibt, die sich um die Lösung von Verkehrsproblemen und die Steigerung der Attraktivität der Hauptstraße bemühen.

So gründeten Michael Scheibner-Aden und Patrik Schöneborn zum Beispiel eine Nachbarschaftsinitiative gegen den Verkehrslärm auf der Hauptstraße zwischen Kopenhagener und Möllersfelder Straße. Sie sammelten binnen kurzer Zeit 200 Unterschriften für Tempo 30 auf der Hauptstraße. Die schickten sie an den Senat. „Wir bekamen zwei Zwischenbescheide, aber mehr nicht. Wir fühlen uns von der Verwaltung hingehalten.“

Hingehalten fühlen sich auch André Lohmar und die Mitstreiter seiner Anlieger-Initiative. Diese setzen sich bereits seit 2012 für eine Lärmreduzierung auf der Hauptstraße sowie die Einrichtung einer verkehrsberuhigten Zone an der Kreuzung Haupt- und Schillerstraße ein. Messungen ergaben, dass diese Forderung zu Recht besteht. Zu allen Tageszeiten werden die Höchstwerte überschritten. „Außer einem umfangreichen Schriftverkehr hat sich bisher noch nichts getan“, sagt André Lohmar.

Der Autoverkehr im gesamten Ortsteil könne reduziert werden, wenn der Bus der Linie 122 jederzeit, auch am Wochenende, in einem kürzeren Takt fahren würde, ist sich Anke Lobmeyer sicher. Dann würden viele Menschen eher Bus als Auto fahren. Deshalb initiierte die Anwohnerin eine entsprechende Initiative. Sie sammelte 800 Unterschriften, die sie demnächst der BVG oder dem Senat übergeben will. Auch eine Initiative von Gewerbetreibenden entlang der Hauptstraße sowie der Verein „Leben in Wilhelmsruh“ setzen auf Verkehrsberuhigung an der Hauptstraße und auf ein Verkehrskonzept für den ganzen Ortsteil.

Weil alle Bemühungen bislang keinen Erfolg brachten, schlägt Eveline Lämmer vor, die Kräfte aller Initiativen zu bündeln. Die Bürgerversammlung versteht sie als Bestandsaufnahme der Situation und als eine Möglichkeit zum Kennenlernen der Akteure. Demnächst soll es ein Folgetreffen geben, auf dem dann das gemeinsame Vorgehen besprochen werden soll. BW

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 55× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 71× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 132× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 170× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.