Köpenicker Schüler unterstützen die Berliner Tafel

Momes Ghuman (links) und Leonhard Gentzmann unterstützen die Berliner Tafel. (Foto: Ralf Drescher)

Köpenick. Einmal pro Woche fahren Momes Ghuman (17) und Leonhard Gentzmann (16) zum Großmarkt Beusselstraße in Moabit und packen bei Apfelkisten und Gemüsekartons mit an. Allerdings nicht, um ihr Taschengeld aufzubessern, sondern für die Berliner Tafel.

Bevor nämlich die von Einkaufsmärkten gespendeten Lebensmittel in den 45 Ausgabestellen von "Laib und Seele" an rund 48 000 Bedürftige ausgegeben werden können, heißt es sortieren. Das passiert am Standort der Tafel auf dem Großmarkt, wo die Spenden aus ganz Berlin zusammenkommen. Jeden Sonnabend sind die beiden Schüler des Emmy-Noether-Gymnasiums dort gemeinsam mit weiteren zehn Ehrenamtlichen aktiv.

Vermittelt hat den Job Jürgen Clausen, ein pensionierter Lehrer, der früher an der Levi-Strauss-Schule in der Glienicker Straße unterrichtet hat. Im vorigen Jahr warb er bei der Gründung des Treptow-Köpenicker Kinder- und Jugendparlaments dabei. "Dort habe ich Momes getroffen und konnte ihn für die Mithilfe bei der Tafel gewinnen", sagt Clausen.

Für die Schüler war es keine Frage, dass sie ehrenamtlich etwas für de Allgemeinheit tun wollen. "Freunde von mir sind zum Beispiel in der Freiwilligen Feuerwehr", sagt Momes Ghuman. Seit ein paar Monaten sind er und Leonhard nun Tafel-Helfer auf dem Großmarkt Beusselstraße. Jeden Sonnabend fahren sie von 8 bis 16 Uhr eine volle Schicht, sortieren Äpfel, Kohl, Bananen und anderes Obst und Gemüse. "Wir können ja nur Lebensmittel in die Körbe packen, die bei Öffnung der Ausgabestellen am Montag noch frisch sind", erläutert Leonhard Gentzmann. Was von den jungen Männern und ihren Mitstreitern aussortiert wird, kommt in die Biotonne oder geht als Futter an Brandenburger Bauernhöfe.

Inzwischen haben die Beiden drei Freunde überzeugt, auch mitzuhelfen. "Wir würden gern mal in einer der Ausgabestellen dabei sein, damit wir sehen, wie unsere Hilfe bei den Bedürftigen ankommt", meinen die Helfer.

Die Unterstützung bei der Weitergabe von Lebensmitteln ist übrigens nicht die einzige ehrenamtliche Arbeit der beiden. Momes, selbst Moslem mit pakistanischen Wurzeln, erteilt in der Pankower Khadija-Moschee Nachhilfe in Englisch und Mathe und ist in der Jungen Islamkonferenz aktiv. Und Leonhard ist im Lichtenberger Caritas-Jugendclub "Steinhaus" Trainer für Endurofahrer.

Wer die Tafel ehrenamtlich oder mit Spenden unterstützen möchte, kann sich unter www.berliner-tafel.de informieren.

Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.